Brauche Hilfe bei Umsetzung virtueller Umgebung

Tommy57

Erfahrenes Mitglied
#1
Hallo,

ich bräuchte Hilfe bei der Virtualisierung meiner Rechner.

Ich habe 3 Rechner (Desktop-PC, iMac, Laptop), auf denen ich etwa 2-4 Maschinen einrichten will, die auf allen 3 Rechnern sind und im Optimalfall immer den gleichen Stand haben, so dass ich jederzeit meine Arbeit auf jedem beliebigen Rechner fortsetzen kann.

Hauptsächlich arbeite ich am Desktop-PC und wenn mal volles Haus ist am iMac. Am Laptop arbeite ich nur, wenn ich mal unterwegs bin und noch wichtige Sachen zu erledigen habe.

Nun möchte ich verhindern, ständig 10-20 GB große Images hin und her zu schieben, um die Maschinen zu synchronisieren. Da habe ich jetzt kürzlich vom Network File System gehört, wo ich die relevanten Daten alle an einer zentralen Stelle speicher, und sich die Maschinen die Daten bei Bedarf von dort holen. Die Idee gefällt mir sehr gut. Wichtig wäre für mich noch, dass ich die Daten irgendwie verschlüsseln kann, damit im Falle eines Diebstahls niemand an empfindliche Daten meiner Kunden kommt. Wie ich vom Laptop über Internet an die Daten kommen soll, ist mir aktuell noch schleierhaft.

Ich wollte mal fragen, ob hier jemand Erfahrung hat und mir vllt Tipps geben kann, wie ich die Virtualisierung am Besten umsetze. Weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich das Ganze angehen soll.

Gruß, Tommy
 
#2
Hi

Möglichkeiten sind eben das genannte NFS oder auch SMB.
Ich nehm mal an, dass die Nicht-Macs mit Windows laufen;
da würde ich eher SMB nehmen statt NFS.

Laptopzugriff von außen:
Am Router den passenden Port aufmachen/zum PC weiterleiten
(oder wo die VMs eben sind). Der muss eben eingeschaltet sein.

Diebstahlschutz/Verschlüsselung:
Ist die Rede vom Laptop oder vom Rest?
Laptop: zB. eine VPN-Verbindung nach Hause einrichten.

Was zum Ausprobieren wäre:
Wie deine VM-Software mit Filelocks etc. umgeht,
bzw. ob es (hoffentlich nicht) möglich ist, eine VM
auf verschiedenen Computern gleichzeitig zu öffnen
(was natürlich Probleme geben würde).
 

Tommy57

Erfahrenes Mitglied
#3
Danke für die schnelle Antwort.

Also es geht hauptsächlich um Windows und vllt Linux auf den Virtuellen Maschinen.

Suche halt nach der besten Vorgehensweise, um an all meinen Rechnern arbeiten zu können, ohne vorher manuell zu synchronisieren. Ideal wäre auch, wenn das NFS nicht an einem meiner Rechner wäre. Mag nicht, den Rechner 24/7 laufen zu lassen.

Gibt es vielleicht einen guten Online Dienst, der diese Aufgabe der zentralen Speicherung gewissenhaft übernehmen könnte. Sowas wie Dropbox, aber Professioneller und wenn möglich, Passwort verschlüsselt.

Es wäre wirklich perfekt, wenn er beim Start die Daten auf die Maschinen zieht und diese dann Lokal auch Offline verfügbar wären.

Das wäre echt der Hammer. Ich glaube, dass wäre für mich die Optimal Lösung.

Kennt jemand so einen Dienst, bzw. wie sich solche Dienste nennen?
 
#4
Also es geht hauptsächlich um Windows und vllt Linux auf den Virtuellen Maschinen.
Aber um welch Host-OS geht es?

Suche halt nach der besten Vorgehensweise, um an all meinen Rechnern arbeiten zu können, ohne vorher manuell zu synchronisieren. Ideal wäre auch, wenn das NFS nicht an einem meiner Rechner wäre. Mag nicht, den Rechner 24/7 laufen zu lassen.
Naja, irgendwas muss dauerhaft laufen.
Wenn nicht dein Rechner, dann eben ein anderer für dich.

Gibt es vielleicht einen guten Online Dienst, der diese Aufgabe der zentralen Speicherung gewissenhaft übernehmen könnte. Sowas wie Dropbox, aber Professioneller und wenn möglich, Passwort verschlüsselt.

Es wäre wirklich perfekt, wenn er beim Start die Daten auf die Maschinen zieht und diese dann Lokal auch Offline verfügbar wären.
...
Allgemeine Linuxserver kann man sich jederzeit mieten und damit machen, was man will...

Nur brauchst du eine sichere Möglichkeit festzustellen,
wann eine VM von wo aus in Verwendung ist.
Auch wenn der Verwender gerade offline ist usw.
(Außer du bist dir sicher, dass du der einize Verwender bist, und entsprechend aufpasst.
Also nicht, dass auf einem Offlinerechner ein neuerer Stand wie am Zentralen ist und von dort ein anderer Rechner startet)
 

Tommy57

Erfahrenes Mitglied
#5
Aber um welch Host-OS geht es?
Zwei Mal Windows 7 und einmal MacOS. Wie ist das eigentlich, kann ich mein Windows 7 eigentlich beliebig in die Virtuelle Maschine packen oder wird es da zu Problemen kommen? Prinzipiell hätte ich meine Maschine ja auf drei verschiedenen Rechnern, aber es wäre ja eigentlich immer ein und die selbe Maschine.

Naja, irgendwas muss dauerhaft laufen.
Wenn nicht dein Rechner, dann eben ein anderer für dich.
Also habe ich das vllt mit dem NFS falsch verstanden? Ich dachte das NFS steht im Prinzip nur für eine Art zentraler Speicher, z.B. eine externe Festplatte, die im Netzwerk zur Verfügung steht.

So würden alle meine Virtuellen Maschinen die für mich wichtigen Dokumente auf dieser Platte ablegen und auch von dort laden. Damit hätte ich den Vorteil, dass z.B. mein Netbeans auf der Virtuellen Maschine installiert ist, aber meine Projekte auf der externen Platte liegen und er sich die von dort holt. Somit wäre keine Syncronisation nötig, da die Projektdaten nur einmal vorliegen.

Eine andere Methode, die mir ehrlich gesagt irgendwie besser gefällt, wäre, dass ich sowas wie Dropbox benutze, habe hier schon was interessantes gefunden: https://www.sugarsync.com/sync_comparison.html

Somit würden zwar meine wichtigen Daten als Kopie auf jeder Virtuellen Maschine liegen, aber ich könnte dann auch, wenn nötig, nach einer Syncronisierung Offline weiter arbeiten.

Außer du bist dir sicher, dass du der einize Verwender bist, und entsprechend aufpasst.
Das ist kein Problem. Ich arbeite da alleine dran und da wird sich schon nichts überkreuzen.

Ich möchte hauptsächlich nicht mehr von einem einzigen Rechner abhängig sein, also bei Bedarf auch ohne Probleme den Rechner wechseln können. Bevor ich mit dem Virtualisieren anfange, möchte ich nur sicher stellen, dass ich das Richtige tue. Weiß auch nicht, was geschickter ist. Lieber das manuelle Transferieren der Daten, eine zentrale Festplatte oder vllt doch so eine Dropbox Geschichte. Mir persönlich sagt halt dieses Sync Comparison sehr zu, aber ich hab da noch nicht so viel Erfahrung mit.

Daher auch meine Frage, wie würde man das am Besten machen.
 
#6
Zwei Mal Windows 7 und einmal MacOS.
Gut, dann würde ich wie gesagt eher zu SMB statt NFS gehen.
Macht vom Prinzip her das Selbe.
Wie ist das eigentlich, kann ich mein Windows 7 eigentlich beliebig in die Virtuelle Maschine packen oder wird es da zu Problemen kommen? Prinzipiell hätte ich meine Maschine ja auf drei verschiedenen Rechnern, aber es wäre ja eigentlich immer ein und die selbe Maschine.
Wenn du damit meinst, eine weitere,
frische Win7-Installation in der VM zu machen:
Geht natürlich, und sollte unabhängig vom Host-Os funktionieren.
Falls du aber vorhast, das bestehende "echte" Win7 in eine VM umzuwandeln
können Probleme auftreten, vor allem mit den Treibern.
Also habe ich das vllt mit dem NFS falsch verstanden? Ich dachte das NFS steht im Prinzip nur für eine Art zentraler Speicher, z.B. eine externe Festplatte, die im Netzwerk zur Verfügung steht.
...dann muss die Platte eben 24/7 laufen.Irgendwas auf jeden Fall.
Problem der Platte ist (vereinfacht), dass die Signale am Kabel einer Festplatte
im Computer und die Signale am LAN-Kabel sehr unterschiedlich sind.
Ein voller Computer mit zB. Windows 7 "versteht" beide Sachen,
eine normale Festplatte aber nicht.
Erstens haben ganz normale Festplatten überhaupt keinen passenden Anschluss für LAN-Kabel
Und falls man sich etwas NAS-mäßiges kauft ist das trotzdem noch keine Garantie,
dass SMB oder NFS verstanden wird (obwohl es meistens schon der Fall ist).

So würden alle meine Virtuellen Maschinen die für mich wichtigen Dokumente auf dieser Platte ablegen und auch von dort laden. Damit hätte ich den Vorteil, dass z.B. mein Netbeans auf der Virtuellen Maschine installiert ist, aber meine Projekte auf der externen Platte liegen und er sich die von dort holt. Somit wäre keine Syncronisation nötig, da die Projektdaten nur einmal vorliegen.
...
Das ist kein Problem. Ich arbeite da alleine dran und da wird sich schon nichts überkreuzen.
Aah. Bisher dacht ich, du willst die kompletten VMs (Festplattenimage davon) extern lagern.
Nur Nutzdaten macht die Sache unkomplizierter.
Synchronisation ist damit auch vom Tisch.

Rest:
Bei der ganzen Sache stellt sich mir nur langsam die Frage, wozu man unbedingt VMs braucht
(bzw. es macht die mehrfache Installation der ganzen Software unnötig,
aber das hat doch mit den Dateien nichts zu tun).
 

Tommy57

Erfahrenes Mitglied
#7
Falls du aber vorhast, das bestehende "echte" Win7 in eine VM umzuwandeln
können Probleme auftreten, vor allem mit den Treibern.
Nee, ich möchte die Systeme komplett neu aufsetzen. Sprich eine frische Win7 Installation in der VM und dann die VM mehrfach kopieren.


Bei der ganzen Sache stellt sich mir nur langsam die Frage, wozu man unbedingt VMs braucht
Die VMs sollen mir ermöglichen nicht mehr vom Rechner abhängig zu sein. Falls mal der Rechner kaputt geht oder einfach nur ausgetauscht werden muss. Die VMs sind ja schnell rüber kopiert und müssen dann nicht noch konfiguriert werden. Dabei geht es in erster Linie auch nur um meine Arbeit. Natürlich werde ich meinen Rechner privat auch ohne VM nutzen, aber meine Projektdaten sind mittlerweile sehr umfangreich und müssten in unterschiedliche Bereiche getrennt werden. Das wollte ich halt mit VMs realisieren.

Den ausgelargerten Speicherplatz würde ich aber nicht nur für meine Arbeit nutzen. Ich würde auch private Daten drauf abspeichern, damit zum Beispiel meine Musik auf allen Rechnern verfügbar ist.


Gut, dann würde ich wie gesagt eher zu SMB statt NFS gehen.
Ich werde mich mal in die Themen einlesen. Spricht den prinzipiell was gegen diese Dropbox/SugarSync Variante? Weil die gefällt mir irgendwie am Besten und wirkt sehr simpel.


Aah. Bisher dacht ich, du willst die kompletten VMs (Festplattenimage davon) extern lagern.
Nur Nutzdaten macht die Sache unkomplizierter.
Synchronisation ist damit auch vom Tisch.
Also ich würde schon ein Backup von den fertig konfigurierten VMs machen, damit ich im Notfall dieses wieder einspielen kann, aber mir geht es hauptsächlich nur um die "wichtigen Daten", wie meine Projekte. Diese würde ich ja quasi unabhängig vom Betriebssystem und den jeweiligen Programmen extern abspeichern wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Beiträge