Beruf: Webdesigner

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

webfreak

Erfahrenes Mitglied
reptiler hat gesagt.:
Dass der Technik-Freak in der Regel erstmal von einem 30-minuetigen Full-Feature-Flash-Intro erschlagen wird bevor man dann:
a) den viel zu kleinen und viel zu gut versteckten Skip-Button gefunden hat
b) mal weiter kommt

Oh, ja, das kenn und hass ich! Was ist der Sinn eines Intros?

1. Zeigen dass man viel Geld für nen guten Webdesigner hat
2. Den Besucher daran zu hindern die Seite gleich wieder zu verlassen weil er seine Informationen gefunden hat
3. Einen tollen Eindruck hinterlassen, was aber mit einer klar strukturierten Seite mit schnellem und direkten Zugriff auf den Content besser gemacht hätte

-> Intros sind ziemlich überflüssig und eine der dümmsten Erfindungen seit es Falsh gibt, oder kann mir jemand denn Sinn erklären?
 

Basileus

Erfahrenes Mitglied
Hm,

also, um als seit 1997 selbständiger WebDesigner mal meinen Senf hinzu zu geben :

Voraussetzungen:
- Wenn du Französisch kannst, kannst du dir im Bistro in Paris was zu essen bestellen, aber ob du den Job als Fremdsprachenkorrespondent für den Spiegel bekommst, ist fraglich.
Damit will ich sagen: HTML zu können (und am besten alle Dialekte) ist sicher die Voraussetzung Nummer 1, aber das ist längst nicht alles. Du musst verstehen, was Werbung ist, du musst in der Lage sein, deinen Kunden Erfolge zu verschaffen, die sich auf deine Arbeit zurückführen lassen. Eine schöne Webseite ist eine Sache, Marketing eine ganz andere - was nützt die beste Webseite, wenn sie niemand besucht ?
Voraussetzung Nummer 2 ist also sicherlich Marketing, angefangen bei 'wie optimiere ich meine Page für Suchmaschinen' über wo schalte ich Anzeigen für welche Kunden bis hin zu wie beweise ich meinem Kunden, wie hoch der Anteil meiner Arbeit an seinem Erfolg ist.
Voraussetzung Nummer 3 ist eine ganz andere: Allgemeinbildung, sprachliche Ausdrucksfähigkeit, journalistischer Ethos und überhaupt Denkbefähigung. Mit Technik und sauberem HTML Code allein macht man keine Webseite, es sind die Inhalte die zählen, und diese Inhalte musst du verstehen, wenn du sie gut darstellen willst. DU musst den Kunden und sein Business verstehen, aber gleichzeitig eine Distanz dazu wahren, die der Kunde schon lange nicht mehr hat - das ist harte Arbeit, die Selbstbewusstsein erfordert, die aber unabdingbar im Business ist.
Voraussetzung Nummer 4 ist lebenslanges lernen: immer dranbleiben, jede Entwicklung überprüfen und in die eigene Technik integrieren, immer mehr Sprachen können als die anderen, und vor allem: keine Ideologie , damit sieht man nämlich schnell alt aus.

Geld:
Die billigsten mit CMSsen hergestellten Webseiten im Umfang bis 15 Seiten sind heute ab 150€ von unverantwortlichen Preisdumpern zu bekommen, Agenturpreise mit ein bisschen Gestaltung ab 500€, gute Leute rühren unter 800€ für ein Projekt nicht mal den kleinen Finger, und richtig grosse Projekte inklusive Marketing kommen AB 5000€.
Der Markt in Deutschland leidet unter den vielen Idioten, die sich für nichts bis wenig an Agenturen anbiedern und Coding und Gestaltung in der irrigen Hoffnung auf Festanstellung für lau machen. Man muss sich erst einmal einen Namen machen, um sich von diesem Sauhaufen abzugrenzen.
Soll heissen selbständig und als Freelance mit gesunden Honorarvorstellungen kommt man besser über die Runden als als ewiger Praktikant.
Der Markt ist noch lange nicht gesättigt, da durchschnittliche Seiten vielleicht 2 Jahre halten, und dann der Redesign kommt, und noch lange nicht alle Leute / Firmen eine Page haben.

W3C / Flash / Techniken:
Das W3C ist wichtig, die einzige Rettung gegen Ambitionen wie die von Microsoft und mithin ein wichtiges Qualitätssicherungsinstrument für die erste weltweite Branche. Soll heissen: Validiere deinen Code oder lass dich auslachen.
Eine gute Möglichkeit, einem Konkurrenten den Kunden auszuspannen besteht darin, diesem den Fehlerreport des Validators zu zeigen, und das wird auch so bleiben.
@reptiler, Silent Warrior: Sorry Jungs: Null Punkte, abgesehen von dem Argument das der Markt nun mal Flash fordert, und das man mit Flash mehr verdienen kann als mit html - wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen, und keine Bücher schreiben. Was ist ein Browser anderes als eine clientseitige Voraussetzung ? , was anderes als ein nichtproprietärer HTML Player? SWF ist ein offenes freies Format, und mitnichten das Ende des barrierefreien Webs. Niemand zwingt euch Flash einzusetzen oder anzusehen, aber wer so ideologisch an die Sache herangeht, dem prophezeie ich aus vielfacher Erfahrung ein klägliches Scheitern.
Wer heute komplette Seiten mit notepad macht, dem ist nicht zu helfen. Sicherlich musst du es prinzipiell können, das gehört zum Handwerk, aber am Markt zählt Produktivität, und die lässt sich mit Notepad nicht erreichen.

B
 

Basileus

Erfahrenes Mitglied
Nachtrag:

Wer meint, Flash sei nur für Intros gut, der hat noch nicht viel gesehen. Wer meint Flash mit schlechten Umsetzungen gleichsetzen zu müssen, dem sei empfohlen, die schlechteste HTML Seite die er kennt mit der schlechtesten Flash Seite zu vergleichen.
Beispiel: Spiegel.de, Arschkonservativ in der sonstigen Technik haben sie dennoch für die Darstellung der Wahlergebnisse Flash Module - warum wohl ?
Zeig mir mal einen der interaktiv, topaktuell die Wahlergebnisse und Sitzverteilungen graphisch wunderschön und eingängig umsetzt, ohne Flash einzusetzen, es geht einfach nicht, und damit sind wir bei der Zukunft von Flash und auch des Webs - nämlich der Applikation,

Durchsage Ende

B
 

webfreak

Erfahrenes Mitglied
Basileus hat gesagt.:
Nachtrag:

Wer meint, Flash sei nur für Intros gut, der hat noch nicht viel gesehen. Wer meint Flash mit schlechten Umsetzungen gleichsetzen zu müssen, dem sei empfohlen, die schlechteste HTML Seite die er kennt mit der schlechtesten Flash Seite zu vergleichen.
Beispiel: Spiegel.de Arschkonservativ in der sonstigen Technik haben sie dennoch für die Darstellung der Wahlergebnisse Flash Module - warum wohl ?
Zeig mir mal einen der interaktiv, topaktuell die Wahlergebnisse und Sitzverteilungen graphisch wunderschön und eingängig umsetzt, ohen Flash einzusetzen, es geht einfach nicht, und damit sind wir bei der Zukunft von Flash und auch des Webs - die Applikation,

Durchsage Ende

B

Jepp, hier gebe ich dir recht! Kleine, (sehr) schnell geladene Flasch Applikationen mit interaktivität sind ok! Wenn sie mit HTML schlechter umzusetzten gewesen wären. Aber Intros sind sinnlos, dabei bleibe ich, aber ich denke da könntest du mir zustimmen (wenn ich dich richtig versteh).
Besonders gut lässt sich Flash auch zur erläuterung Technischer Vorgänge oder Ähnlichem einsetzten.
 

BSA

Erfahrenes Mitglied
Kurzes Statement:

Basileus, der Text hat gefruchtet, alles auf den Punkt gemacht, sehr gut. Deine Meinung Teile ich ebenfalls. Wunderbar!

Gruß
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Basileus hat gesagt.:
wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen, und keine Bücher schreiben.
Ich hoffe, dass Du das nicht wirklich ernst meinst, denn die Aussage ist wirklich krank. Du solltest mal darueber nachdenken, dass auch das Internet mal Vision war. Und die Leute sind nicht zum Arzt gegangen, sondern haben an ihrer Vision gearbeitet.

Basileus hat gesagt.:
Was ist ein Browser anderes als eine clientseitige Voraussetzung ? , was anderes als ein nichtproprietärer HTML Player? SWF ist ein offenes freies Format, und mitnichten das Ende des barrierefreien Webs. Niemand zwingt euch Flash einzusetzen oder anzusehen, aber wer so ideologisch an die Sache herangeht, dem prophezeie ich aus vielfacher Erfahrung ein klägliches Scheitern.
Ich werde dann gezwungen Flash zu nutzen wenn eine Website komplett in Flash gebastelt wurde, was ja, unbestreitbar, auch vorkommt. Z.B. kann ich auf doom3.com ohne Flash zwar das Update runterladen, aber auf die eigentliche Seite komme ich nicht.

Basileus hat gesagt.:
Wer heute komplette Seiten mit notepad macht, dem ist nicht zu helfen. Sicherlich musst du es prinzipiell können, das gehört zum Handwerk, aber am Markt zählt Produktivität, und die lässt sich mit Notepad nicht erreichen.
Warum ist demjenigen nicht zu helfen? Natuerlich fehlt die zur Vermarktung notwendige Produktivitaet, aber bei ordentlicher Arbeit bekommt man die gleiche Qualitaet, und wenn man nicht mit Adler-Such-System tippt, dann geht das sogar recht fix.
Ich nutz ja den Bluefish, und unter Windows das notepad, und der Bluefish ist ein feines Tool. Hat eine Menge gute Funktionen, z.B. das automatische Schliessen von Tags, eine integrierte PHP-Hilfe und noch einiges mehr. Das reicht mir vollkommen aus.
Und damit kann ich alles basteln was ich will. Natuerlich ist es schwieriger den Code zu verstehen als sich die Seite im WYSIWIG-Editor anzusehen, es erfordert einfach mehr Verstaendnis fuer die Sprache und auch ein gutes Vorstellungsvermoegen.
Jedoch weiss ich auch nicht was der Dreamweaver dazu sagt wenn ich ihm ein 250 Zeilen langes PHP-Script auf's Auge druecke welches basierend auf den Auswertungen im Script 2 oder 3 verschiedene Ansichten hat.

Ich bleib dabei, ich tipp meine Seiten selbst, und nutze weder JavaScript noch Flash.
 

Martin Schaefer

Administrator
reptiler hat gesagt.:
Jedoch weiss ich auch nicht was der Dreamweaver dazu sagt wenn ich ihm ein 250 Zeilen langes PHP-Script auf's Auge druecke welches basierend auf den Auswertungen im Script 2 oder 3 verschiedene Ansichten hat.

Was soll Dreamweaver denn dazu sagen, deiner Meinung nach?
Soll es dir einen Alert werfen, dass du ihm doch bitte einfach nur in den Settings den Weg
zu deinem PHP-Interpreter weisen sollst? Oder soll es dir das Ergebnis einfach nur anzeigen,
weil du die Bedienungsanleitung schon gelesen hast und für deine Site bereits den lokalen
Testserver eingerichtet hast oder sogar die Zugangsdaten zum Webserver schon eingetragen
hast? :)

Und zum Thema Produktivität und Vermarktung fällt mir persönlich nur ein, dass reines
HTML-Schreiben mittlerweile nicht mehr hochpreisig abrechenbar ist. Zeit ist Geld.
Angesichts dessen würde ich nicht wissen wollen, auf was für einen effektiven Stundenlohn
ein lustiger "nur Texteditor Nutzer" kommen würde, wenn er eine Webseite mit mehr als
10 Einzelseiten machen soll. Nenee, dann doch lieber Dreamweaver oder Vergleichbare
und diese dann so professionell nutzen, wie es die Software auch möglich macht mit all
ihren Features.

Zum Thema Flash:
Da kann ich meinen Senf schnell auf die Stulle schmieren. Wer heute mit Medien zu tun
hat (und das Internet ist ja unbestritten eines der wichtigsten Medien geworden), der sollte
sich mal Gedanken darüber machen, wie erfolgversprechend der so oft gepredigte HTML-
oder gar XHTML-Purismus wirklich ist. Alle Welt will Spiele, Videos, Musik usw.
Reines HTML ist für viele Dinge einfach viel zu dröge, viel zu konservativ.
Wie sagte mal ein schlaues Kerlchen so treffend? Das Einzige, was HTML an Interaktivität
zu bieten hat ist das Link-Tag <a>
Nicht wirklich viel, gell? ;)

In diesem Sinne
Martin
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Martin Schaefer hat gesagt.:
Was soll Dreamweaver denn dazu sagen, deiner Meinung nach?
Soll es dir einen Alert werfen, dass du ihm doch bitte einfach nur in den Settings den Weg
zu deinem PHP-Interpreter weisen sollst? Oder soll es dir das Ergebnis einfach nur anzeigen,
weil du die Bedienungsanleitung schon gelesen hast und für deine Site bereits den lokalen
Testserver eingerichtet hast oder sogar die Zugangsdaten zum Webserver schon eingetragen
hast? :)
Keine Ahnung. Ich nutz den Dreamweaver ja nicht, darum hab ich keine Ahnung was der davon halten wuerde und was optisch dabei rumkaeme.
Wuerde mich aber durchaus mal interessieren das zu sehen.

Und Flashfilmchen sind auch nicht sonderlich interaktiv, vom Skip-Button mal abgesehen.
Oder?
Ich hab ja zuvor schon gesagt, dass ich kein Webdesigner bin, also meine Websites nicht verkaufe. Dementsprechend ist es schnuppe wie lang ich dafuer brauche. Und ich denke ich war mit meiner Website schon recht schnell. Ich haette zwar beim optischen Zeit gespart, aber ich denke auch Dreamweaver und aehnliche Tools koennen es mir nicht abnehmen den ganzen PHP-Quatsch zu schreiben.
Da sich meine Website hauptsaechlich mit Linux beschaeftigen wird ist sie dem Thema entsprechend entworfen: Sie funktioniert.
Wenn ich eine Website ueber Windows gemacht haette, dann haette ich was lustiges buntes gemacht was andauernd Probleme hat.

Nachtrag: Nachdem ich mir grad mal die Demo vom Dreamweaver installiert hab muss ich sagen, dass die Darstellung der erwaehnten PHP-Scripts irgendwie ziemlich duerftig ist. Dann doch lieber Bluefish. Naja, ich denk mal wenn ich die Ansicht von Dreamweaver auf Coding stell, dann geht's damit ja auch. Aber dann kann ich auch gleich notepad.exe nehmen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

kurtparis

Erfahrenes Mitglied
reptiler hat gesagt.:
Ich hab ja zuvor schon gesagt, dass ich kein Webdesigner bin, also meine Websites nicht verkaufe.
Genau da ist das Problem, das Thema war ja, "Beruf: Webdesigner", und nicht "Hobby Webdesigner".
Und wenn du meinst das in Flash Sites die einzige interaktivität aus dem Skip-bottom besteht liegt das sicher daran dass du dir seit Jahren keine Flash-Site mehr angeschaut hast !
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.