Ausbildung oder Selbststudium?

Blackhawk50000

Erfahrenes Mitglied
Hallo. ich wollte mich heute endlich mal richtig über meine "Ausbildung" auslassen.

Ich habe hier in einem kleinen 5-Mann betrieb vor einem Jahr als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung beworben. Und die Ausbildungsstelle auch bekommen.

Doch so lange werde ich schon etwas stutzig ob eine Ausbildung so ablaufen soll.
Ich habe hier 4 Fette Bücher liegen:
SQL in 21 Tagen
Visual C# 2005 Schritt für Schritt
Omnis Referenz
PHP Pear

Im Grunde bestand mein Erstes Jahr Ausbildung darin. Diese Bücher zu lesen, einige kleinere Aufgaben zu erledigen wie das Ordnen einer Firmeninternen Knolwedgebase (aus dem Internet kopierte Artikel). EINE Sachen war wirklich okay. Es war eine größere Aufgabe die mir zugeteilt wurde. Das anpassen und umschreiben einer PHP Webseite.
Dumm war nur, das ich noch nie PHP gesehen habe, geschweige denn damit programmiert habe. Aber ich habe es dann doch irgendwie geschafft.

Ansonsten habe ich hier den ganzen Tag Selbststudium.
Mein Chef hat noch nicht einmal von MIR geschriebenen Code angeschaut und gesagt "da kannst du was besser machen. hier solltest du dran feilen"
WENN ich was "beigebracht" bekomme, dann sitz ich neben dem cheff und schau zu wie er Code schreibt und versuche nach zu vollziehen warum er das schreibt. das blöde ist nur, das er meist nur seinen Code zusammenkopiert aus bereits bestehenden Projekten. und diese dann anpasst. nunja so gut kommt man dann nicht hinterher.
Ich bekomme aber ansonsten keine aufgaben oder Übungen (wäre echt cool wenn der mal sagen würde "schreib mal n Code der das und das macht" oder "ich zeig dir jetzt wie das geht und du machst ne richtige Anwendung draus und verwendest das"
so würde man Sachen auch lernen, aber nee. so was kommt nicht. Er hat mal die Begründung genannt, dass ER sich auch ALLES selbst beibringen musste.... und zwar nach der arbeit zuhause... toll

Und heute kam der oberknaller. Ich soll innerhalb von 45 Tagen (da läuft das Microsoft Partner-Programm von unserer Firma aus) Die Prüfung zu einem Microsoft Certified Professionalist bestehen, damit wir genug punkte bekommen um nicht aus dem Programm zu fallen.
Doch habe ich KEINEN PLAN von dem ganzen.... bzw. keinerlei praktische Erfahrungen.
 

warcraft9105

Erfahrenes Mitglied
Hallo...
ich würde ganz einfach mal sagen, dass du den falschen Ausbildungsplatz hast.
Learning by doing ist ja schön und gut aber alles ganz alleine lernen ist irgendwie blöd. Für was macht man dann eine Aubildung?
Kannst ihn ja mal fragen;)...

MfG, warcraft9105
 

port29

deus.Server
Hi,

ich weiß nicht wirklich, wie sich Auszubildende den Job vorstellen. Aber ich handhab das so ähnlich, wie dein Cheff. Die Azubis bekommen eine Aufgabe und bei Fragen können die gerne zu mir kommen. Ich finde, dass man Wissen, dass durch ein Selbststudium erworben wurde, besser behällt, als das Wissen, was beigebracht wurde.

Wenn ein Azubi mir über die Schulter schaut, dann erwarte ich etwas mehr Interaktion. Zwar will ich, dass der Azubi von sich aus die Fragen stellt. Wenn er es nicht tut, dann mache ich das.

Und noch kurz etwas zu der Prüfung:
Ich habe zwar noch kein MS Cert (Gott bewahre), aber die Microsoft Certified Professionalist Prüfung ist in wenigen Tagen zu schaffen. Von Kumpels (BWLer) weiß ich, dass die am Freitag vor der Prüfung mit dem Stoff angefangen haben und am Montag die Prüfung bereits bestanden haben. Von daher sollte das auch kein Problem sein - vor allem in 45 Tagen.
 

Blackhawk50000

Erfahrenes Mitglied
Okaym das ist ja super.. Das beruihgt mich schon ein wenig, dass ein LEihe innerhalb von 3 Tagen die Prüfung bestehen kann.


Das ist ja eben der Unterschied, Du gibst deinen Azubis Aufgaben. Ich sitze hier meist Tage lang ohne jegliche Aufgabe. Genau aus diesem Grund sind hier von mir auch so viele Threads entstanden wo es um Eigene Projekte ging. Zum Beispiel Zahlenraten, oder das Sms-archiv oder der Springende Punkt.

Ich weiß man sollte sich seine aufgaben selber suchen, das ist für einen programmierer garnicht so einfach. Und zum cheff gehen und sagen "hase für mich was zu tun" ist auch recht assi oder?
 

Mamphil

Erfahrenes Mitglied
Und zum cheff gehen und sagen "hase für mich was zu tun" ist auch recht assi oder?
Nein, finde ich nicht. Als Chef fände ich es sogar gut zu wissen, wenn mein Mitarbeiter / Auszubildender Kapazitäten frei hat und von sich aus sagt: "Chef, gib mir was zu tun."

Wenn du nicht zum Chef rennen willst, kannst du ja einfach mal einen Kollegen fragen, ob du ihn nicht irgendwie unterstützen kannst...

Mamphil
 

port29

deus.Server
Ich weiß man sollte sich seine aufgaben selber suchen, das ist für einen programmierer garnicht so einfach. Und zum cheff gehen und sagen "hase für mich was zu tun" ist auch recht assi oder?

Das würde ich jetzt so nicht unterschreiben. Als ich mit dem Programmieren angefangen habe (meine erste Sprache war QBasic) hat mein Lehrer mir damals gesagt, dass du immer ein Problem brauchst um es anschließend mit dem Programm lösen zu können.

Damals hätte ich sofort gesagt, dass er recht hat. Heute in Zeiten von PHP, .Net und dutzenden Frameworks / Librarys kann man das nicht mehr sagen. Man spielt einfach mit den Librarys rum. Schaut sich an, was die machen, probiert einfach rum.

Wieso das in meinen Augen so wichtig ist? Das ist auch einfach zu beantworten. Irgendwann steht man vor der Entscheidung, welche Sprache und welches Framework man für ein Projekt verwendet. Die richtige Entscheidung kann man nur dann fällen, wenn man mit den Sachen rumgespielt hat. Dabei geht es auch nicht um konkrete Aufgaben.

Wenn du nichts zutun has, dann kannst du gerne nach einer neuen Aufgabe verlangen. Ich kann dir auch nur das sagen, was ich jedem meiner Leute sage: Du musst darüber informiert sein, an welchen Projekt jeder andere arbeitet. Dann kannst du dir ein Projekt aussuchen und mal den jenigen ansprechen, ob du nicht auch an dem Projekt mitarbeiten kannst.
 

Sven Mintel

Mitglied
Meine Ausbildung ist zwar schon ein wenig her...aber ich dachte immer, eine Ausbildung besteht aus 2 Teilen:
Theorie in der Schule und Praxis im Ausbildungsbetrieb.

Ist das heutzutage etwa nicht mehr so? :eek:
 
M

Maik

Meine Ausbildung ist zwar schon ein wenig her...aber ich dachte immer, eine Ausbildung besteht aus 2 Teilen:
Theorie in der Schule und Praxis im Ausbildungsbetrieb.

Ist das heutzutage etwa nicht mehr so? :eek:
Duale Ausbildung wird dieses Ausbildungssystem genannt, und ist noch immer aktuell, auch wenn meine Berufsausbildung und spätere berufliche Umschulung ebenfalls schon ein paar Jährchen zurückliegen.

mfg Maik
 

port29

deus.Server
Meine Ausbildung ist zwar schon ein wenig her...aber ich dachte immer, eine Ausbildung besteht aus 2 Teilen:
Theorie in der Schule und Praxis im Ausbildungsbetrieb.

Ist das heutzutage etwa nicht mehr so? :eek:

In der Theorie schon. Doch die Wirklichkeit sagt leider etwas anderes. Ich muss sagen, dass ich wirklich sehr hohe Erwartungen an meine Azubis habe. Mein Eindruck ist deshalb, dass die Schüler keine Ahnung haben und in der Schule nichts lernen.

Vor einem halben Jahr habe ich mich mal aus Spaß mal in eine Stude Elektrotechnik und Elektronik gesetzt habe. Ich weiß nicht, ob es an mir persönlich lag, aber ich fand alles ganz langweilig und oberflächlich. Ich verlange zwar nicht, dass die dort den Schülern beibringen, wie ein Elektron an einem unendlich hohen Potentialtopf vorbeifliegt. Doch etwas hintergrundwissen wäre auch ganz schön.