acoreus collection services Abzocke?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

kuddeldaddeldu

Erfahrenes Mitglied
Hi,

Verbraucherzentralen würden dir in so einem Fall herzlich wenig bringen. Es ist jetzt wieder nur meine persönliche Meinung, aber Verbraucherzentralen eignen sich höchstens für Omas und Opas, die an der Käsetheke eine Scheibe Käse zu wenig bekommen haben.

Na ja, das ist jetzt glaube ich ein bischen überspitzt und sehr verallgemeinert. Ich weiß zumindest hier in Bremen von einem Fall, wo die wirklich gute, schnelle Arbeit geleistet haben. Für sowas haben die hier auch extra einen Anwalt sitzen. Ich meine, dass das Beratungsgespräch eine überschaubare Gebühr gekostet hat (10, 15 Euro?). Der Schriftverkehr, den der Anwalt erledigt hat, war dann aber kostenlos.

Persönlich hätte ich da auch ein dickes Fell, aber bei einer Forderung von 200 Euro und wenn jemand so nervös ist, dass die mittlerweile 100 Posts in diesem Thread nicht reichen..., eigentlich ist doch längst alles Wesentliche gesagt...

LG
 

port29

deus.Server
Na ja, das ist jetzt glaube ich ein bischen überspitzt und sehr verallgemeinert. Ich weiß zumindest hier in Bremen von einem Fall, wo die wirklich gute, schnelle Arbeit geleistet haben. Für sowas haben die hier auch extra einen Anwalt sitzen. Ich meine, dass das Beratungsgespräch eine überschaubare Gebühr gekostet hat (10, 15 Euro?). Der Schriftverkehr, den der Anwalt erledigt hat, war dann aber kostenlos.

Schönen Gruß nach Bremen. Ich komme ursprünglich selbst aus Delmenhorst.

Ich kann dir gerne erklären, wieso ich so eine Meinung über die Verbraucherzentralen habe. Verbraucherzentralen haben nur wenig Macht und Einfluss, geben sich aber in der Außenwirkung als etwas besonderes.

Die Verbraucherzentrale hat imho nur den Namen als Trumpf. Und der wirkt heute nicht mehr so, wie früher. Die eine Seite hat ein Inkasso Unternehmen und die andere die Verbraucherzentrale. Klingt für beide Seiten bedrohlich, ist es aber im allgemeinen nicht.

Den Oma / Opa Vergleich habe ich deshalb gebracht, weil wir mittlerweile in einer anderen Zeit leben. Denn heute geht es nicht darum schnell und günstig einen rechtlich richtigen Rat zu bekommen, sondern nachhaltig ein Problem loszuwerden.

Kleines Beispiel aus der Realität:
Auf einem Supermarktparkplatz ist das Auto eines älteren Paares auf meins draufgerollt, weil die Handbremse nicht angezogen war. Da der Schaden nicht genau sichtbar war und das Paar auch nicht vor Ort war, habe ich die Herren in Grün angerufen. Irgendwann ist dann auch das Paar wiedergekommen. Schaden am Auto war nur eine gebrochene Kennzeichenhalterung (15€). Empfehlung der Polizei: Lassen Sie das über Ihre Versicherung machen. Rechtlich ist der Rat einwandfrei nur eben alles andere als hilfreich. Mein Tipp an der Stelle wäre übrigens einfach einen 50€ Schein zu nehmen und dem Gegenüber in die Hand zu drücken. Kommt billiger, als die Angelegenheit über die Versicherung laufen zu lassen.

Persönlich hätte ich da auch ein dickes Fell, aber bei einer Forderung von 200 Euro und wenn jemand so nervös ist, dass die mittlerweile 100 Posts in diesem Thread nicht reichen..., eigentlich ist doch längst alles Wesentliche gesagt...

Ja, es wurde bereits auch alles gesagt. Es wurden alle Möglichkeiten erörtert, jetzt wiederholt man sich eigentlich nur.

Die ganzen Abzocken im Internet funktionieren auch nur deshalb, weil die Leute einfach die Nerven verlieren und zahlen.

Ich möchte abschließend noch eins loswerden: Der Gläubiger muss sich Sorgen um seine offenen Forderungen machen, nicht der Schuldner - wie er seine Forderung begleicht.
 

Sudabeh

Mitglied
Vielen dank für die Antworten.

@ Sudabeh: Das mit der Verjährungsfrist wird acoreus doch auch wissen. Wieso versuchen Sie es dann überhaupt? Auf gut Glück? Wie ist das eigentlich mit einem Schufa Eintrag? (Danke port29. Hab deine Antwort zu spät gelesen)
LG

Auf Gut Glück - da so mancher Verbraucher nicht an den Verjährungsfaktor denkt und angesichts des vom Inkassounternehmen angekündigten vermeintlichen Szenario dann doch zahlt
Ich kenne kein Inkassounternehmen welches den vermeintlichen Schuldner anmahnt und gleichzeit darüber in kenntnis setzt das die Forderung verjährt ist;)
Einrede der Verjährung an acoreus und gut ist

lg

Eine Freundin hat jetzt auch eine Mahnung von der netten Firma erhalten über knapp 150,-€ + 50,-€ Gebühren. Die Forderung stammt angeblich aus 2008 und diesem Jahr, von einem Internet-Zahlungssystem mit Sitz im Ausland, über das sie nie gezahlt hat und bei dem sie sich auch nie angemeldet hat.

Sie wäre jetzt dankbar für jeden Rat, den sie bekommen kann...
Danke Euch schon mal im voraus...

Wie ist der Name ?

lg

Ich würde an deiner Stelle die ganze Angelegenheit nicht so streng sehen. Viel teurer als jetzt (Hauptforderung + Inkasso Gebühren) kann nicht mehr werden, auch wenn die Inkasso Firma klagen sollte.

Die Wahrscheinlichkeit das Westerwelle in die CSU eintritt halte ich für höher;-)

lg
 

Andreas Späth

Erfahrenes Mitglied
Sudabeh hat gesagt.:
Wie ist der Name ?
Das würde mich spontan auch interessieren, da ich gerade etwas am Informationen Sammeln über solche Anbieter bin.

Wobei ich erstmal dem Anbieter nichts unterstellen möchte, es gibt oft genug fälle wo sich Leute mit den Daten von anderen angemeldet haben.
Hatte hier auch mal ne Lieferung eines Versandhauses auf meinen Namen von denen ich bis Dato nie etwas bestellt hatte :rolleyes:

Den Namen im Zweifelsfall per PN wäre schön ;)
 

Yoshihiro

Grünschnabel
Guten Tag

Auch ich habe am 04.03.09 einen Brief der Acoreus erhalten.
Ich gebe hier mal den Anfang zum besten.

Vollstreckungsbescheid des AG Schleswig Az. ***********
vom 20.01.2005
01019 Telefondienst GmbH ./. ( Mein Name)


Sehr geehrter Herr (Mein Name)

in vorbezeichneter angelegenheit hat die 01019 Telefondienst GmbH am 20.01.2005 ein rechtskräftigen Titel gegen Sie erwirkt. Danach schulden Sie dieser einen Gesamtbetrag in Höhe von 250,40 Eur. Wir wurden mit dem Einzug dieser Titulierten Forderung beauftrag und fordern sie nunmehr auf, den vorgenannten Betrag zzgl. der unten aufgeführten Kosten, daher insgesamt.
262,40
unter Angabe der Aktennummer bis zum 24.03.2009 auf das nebenstehende Konto zu überweisen.


Den Rest lass ich mal weg, standart Text + auflistung der zusätzlichen Kosten.
Da ich mich nicht daran erinnern kann jemals Call by Call benutzt zu haben.
Desweiteren ist das verjährt. Somit habe ich mich entschieden nicht zu reagieren.
Bis jetzt kam auch noch nichts weiteres. Der Brief kam per post in einem Einfachen Umschlag.

Gruß Yoshi
 

port29

deus.Server
Vollstreckungsbescheid des AG Schleswig Az. ***********
vom 20.01.2005
01019 Telefondienst GmbH ./. ( Mein Name)

Stopp!

Also hier muss ich wieder etwas richtig stellen. In so einem Fall nicht zu reagieren ist oftmals der falsche Weg.

Jetzt muss ich dich wirklich fragen, ob es tatsächlich ein Titel gegen dich gibt. Wenn dir nichts bekannt ist, kannst du ja einfach beim Amtsgericht anrufen und nachfragen - das Aktenzeichen hast du ja.

Sollte es wirklich einen Titel gegen dich geben, kannst du nicht einfach sagen, es sei verjährt. Denn ein Titel verhindert genau das. Diese Forderung ist dann 30 Jahre lang vollstreckbar. Aber ich muss auch ehrlich sagen, mit einem Titel würde ich direkt zum GV gehen und ihn die Arbeit machen lassen.

Deshalb halte ich es für weniger wahrscheinlich, dass ein Titel überhaupt existiert.
 

Yoshihiro

Grünschnabel
D.h. einfach mal beim AG Schleswig anrufen und nachfragen ob das AZ existiert.
Werd ich denn demnächst mal nachfragen. Was mich interressiert ist, ob wenn ein Titel von der Firma beantragt wird, das ich da nicht informiert oder nen einschreiben bekomme. Ich höre jetzt das erste mal von dieser Forderung gegen mich.
Naja ich werde nachfragen und dann weitersehen.

MfG Yoshi
 

Sven Mintel

Mitglied
Einem Vollstreckungstitel muss eine Gerichtsinstanz vorrausgegangen sein, entweder eine Verhandlung inkl. Urteil gegen dich (ist auszuschliessen, davon wüsstest du ja), oder ein Mahnverfahren(darüber wirst du vom Gericht per Mahnbescheid informiert).

Letzteres ist, so nehme ich an, auch nicht passiert, also würde ich mal davon ausgehen, dass dieser angeblich "Vollstreckungstitel" ein Trick sein soll, um dir Angst einzujagen(diese Masche wurde ja in diversen Medien schon zur Genüge vorgestellt).

Zur Sicherheit solltest du das aber beim zuständigen Gericht wirklich nachprüfen, wie bereits vorgeschlagen, es kann ja gut sein, dass der Mahnbescheid auf dem Postweg verloren gegangen ist.(halte ich allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass jemand einen Vollstreckungstitel 4 Jahre lang in der Schublade liegen lässt, so lang brauch nicht mal ein amtlicher GV :) )
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.