3D Animationsstudium / Filmstudium allgemein mit Schwerpunkt Animation

Arrakis70

Grünschnabel
Hi,

ich habe mir das Ganze hier jetzt mal überflogen und dachte mir, ich muß jetzt auch mal meinen Senf dazugeben ,-))

Zu meiner Person: Ich arbeite als Softwareentwickler in einer kleinen Unternehmensberatung, habe eine weiterführende Ausbildung als Wirtschaftsinformatiker und versuche gerade quasi nebenbei, den Kurs "Digital Film and Animation" bei der SAE Stuttgart zu bewältigen.

Zur SAE: Es gibt sehr starke Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Schulen. Hängt von den Dozenten ab. Die SAE zeigt dir nichts, was du nicht über Tutorials lernen kannst.

Es werden nur Grundkenntnisse angerissen, der Rest ist über unwahrscheinlich viel Eigenleistung zu erbringen (6 Std. Unterricht in der Woche sind halt zu wenig), und in den Prüfungen wird der Stoff aus dem Unterricht + das erworbene Wissen aus der Eigenleistung verlangt. Also heftig schwierig. Die Leute, die das mit guten Leistungen schaffen, haben im Regelfall bereits einiges an Vorkenntnissen. Der Rest tut sich schwer.

Der Vorteil der SAE ist, das die das Equipment zur Verfügung stellen und ziemlich lange Öffnungszeiten haben, sprich Mo-Do 9 - 22 Uhr, Fr. 9-20 Uhr, Sa 10-16 Uhr. Theoretisch kann man also bei denen vor Ort immer üben. Ein weiterer Vorteil ist, das sie einem das komplette Spektrum der Film- und Animationsbranche zeigen, wenn man aber mehr als nur einen Anriss will, muß man sich selbst darum kümmern.

Das SAE-Diploma entspricht nicht einem Uni-Diplom, sondern ist mehr als Ausbildung zu verstehen (engl. Diploma = Abschlußzeugnis ). Wer einen Studienabschluß möchte, hängt entweder den Bachelor an ( geht nur in München oder Berlin oder im Ausland ) oder geht danach an eine FH, Uni o.ä. Das mit dem Bachelor machen aber nur die wenigsten, weil die Zugangsvorraussetzungen hoch sind, mind. 80 % in den Abschlußprüfungen.

Bessere Alternativen sind:

Filmakademie Baden-Württemberg (ist aber sehr schwer, reinzukommen)
German Film School (ist was für Leute mit viel Geld)
Bayrische Akademie für 3D-Animation (oder so ähnlich)

So, mehr fällt mir momentan nicht ein. Bei Fragen, fragen ;-))

Greetz
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
Also wenn du es nebenher versuchst kann ich mir vorstellen das es nahezu unmöglich ist, hab das schon von anderen Leuten gehort das die, die auch nur nen Nebenjob hatten, meist durchfallen. Von daher sind die 25 Stunden Aufwand pro Woche wohl wirklich knapp kalkuliert.

Das mit ihrem Ausbildungskonzept hab ich auch schon so verstanden, sie erwähnen es ja überall in den Broschüren dass es bei denen schwer auf Eigeninitiative ankommt. Der Vorteil gegenüber Tutorials ist halt, einmal hast du doch noch ein Mindestmaß an Theorie, dann kannst du so wie ich es verstehe so lang wie du willst (und sie halt auf haben) deine Praxiszeiten buchen die dann ja auch betreut sein sollen (weiterer Nachteil wenn du es nur nebenher machst) und zu guter letzt gibts noch nen Abschluss dafür.
Ich denk mal solang man weiß was man sich alles erarbeiten muss (ich mein ich mach es ja gerade selbst schon), was da alles für das Diploma und später auch den Bachelor nötig ist (bei dem gibts ja glaub ich eine ganze Ecke mehr Theorie), dann müsste es eigentlich mMn hin zu bekommen sein.
Und wenn das nach aussen hin auch bekannt ist wie da das Studium ist, ist das natürlich ein weiterer Vorteil, die Leute wissen das du Einsatz zeigst :)
Bis zum Bachelor wollte ich wie gesagt mindestens machen, Master weiß ich noch nicht wär aber mit Sicherheit auch nicht schlecht. Klar wird das ein Stück Arbeit werden aber es lohnt sich denke ich mal auch.
Achja und ganz ohne Vorkenntnisse will ich da auch nicht hin gehen, bin ja jetzt schon dran mir Wissen anzueignen (erst mal auf 3D Animation und Charakteranimation bezogen), wer Bücher kennt die interessant sein könnten, nur her damit :)

Ansonsten, wenn die eine so teuer ist fällt sie wahrscheinlich weg, aber ich schau sie mir mal an die Webseite an sich sieht schon sehr interessant aus :)
Der Part 2D und 3D Animation ist zwar genau das was ich eigentlich suche, aber ich weiß nicht ob es vielleicht nicht etwas eng gesäht ist sich so stark auf dieses Gebiet zu spezialisieren.

Die Filmakademie Baden-Württemberg hatte ich auch schon im Visier, ich denk die 12 Monate praktische Erfahrung würd ich auch noch hin bekommen (EA Phenomic recht nah ;-) ), die Hochschulreife muss ich wie gesagt noch erfragen und ansonsten macht mir nur noch die Aufnahmeprüfung Sorgen. Ich denke mal daher Vorkenntnisse wird man bei der genauso brauchen wie bei der SAE. Wie gesagt, entscheide ich mich für das eine, wird der Zug für das andere wohl abgefahren sein, evtl. funktioniert der Weg erst SAE und dann Filmakademie BW, aber umgekehrt definitiv nicht, einfach vom finanziellen her.

Ansonsten ist bei allen nach wie vor die Frage ... wie anerkannt sind die Abschlüsse? Insbesondere bei der Filmakademie BW und dieser German Film School weil ich von denen noch gar nichts weiß.

Ansonsten danke für deine Einschätzungen :)


P.S.: Wenn dann würd ich wohl an die SAE in Berlin gehen, ist soweit ich weiß mit Abstand die modernste, auf jeden Fall in Deutschland und vllt. sogar Weltweit, genau weiß ich es jetzt nicht mehr. Ansonsten bleibt nur zu hoffen dass das Personal da gut ist.
 

Arrakis70

Grünschnabel
Ja, du hast recht, das nebenher ist das grösste Problem bei der SAE. Da die unheimlich viele Pflichten für dich haben, die du erledigen musst, ist es fast nicht zu schaffen. Und ich bin der Meinung, wenn ich schon so viel Zeit und Aufwand für eine Ausbildung investieren muß, die ich auch noch selber bezahle, kann ich auch verlangen, das ich mir den größten Teil nicht selber beibringen muß. Darum ist eine Vollzeitschule bzw. Studium immer die bessere Entscheidung, ich konnte das leider nur nicht machen, da ich auf meinen Gehalt angewiesen bin ;-)) Außerdem war ich am Anfang nicht so schlau, ich hatte keinen, der mich aufklärt, wie das Ganze so abläuft.

Das mit der Betreuung ist so ne Sache, kommt darauf an, wer da als Supervisor eingeteilt ist. Wenn du Pech hast, ist einer von den Audios eingeteilt, der hat dann keinen Plan von Film und Animation und kann dir nicht weiterhelfen. Aber vielleicht ist das bei einer größeren SAE-Filiale anders.

Soweit ich weiß, sind die Abschlüsse der Filmaka und der German Film School staatlich anerkannt, aber das bringt einem nur hinsichtlich der Finanzierung was, sprich Bafög o. ä. Ansonsten interessiert das niemanden. Wenn du Glück hast, wird dein Einsatz irgendwo honoriert, im Regelfall wird aber der eingestellt, der die beste Arbeit hinlegt und dafür das niedrigste Gehalt verlangt. Das will zwar keiner hören, ist aber leider die Realität. Im Endeffekt kommt es in der Medienbranche immer noch stark darauf an, was du kannst, sprich wie dein Showreel aussieht. Vielleicht ändert sich das irgendwann auch mal wie in den anderen Branchen auch. Da kommt es nur noch darauf an, welchen Abschluß du hast.

Ich weiß, du willst zu Pixar, Dreamworks oder ein ähnlich großes Studio, aber das wollen ein paar Millionen andere auch. Ist unglaublich schwer, da reinzukommen, du kannst es auf jeden Fall probieren, aber verlass dich nicht darauf. Es gibt ein paar Branchen in Deutschland, die sind total überlaufen, weil jeder das machen will, dazu gehören Marketing und Medien. Hinzu kommt, das in Deutschland keine wirkliche Filmbranche existiert (Der Spruch ist nicht von mir, sondern von einem ehem. Dozenten), jedenfalls keine, die massenhaft Leute einstellt so wie in den USA. Und ich glaube nicht, das die Amis auf die Deutschen gewartet haben, die haben genug eigene Leute und entsprechend gute Schulen. Es gibt übrigens in Deutschland auch ein paar große Studios, Pixomondo, Scanline etc.

Die Reihenfolge SAE und danach Filmaka ist nicht schlecht, da die Aka der höherwertigere Abschluß ist. Aber da kannst du gleich auf die Filmaka gehen, wenn du reinkommst, sparst einen Haufen Geld und kriegst die viel bessere Ausbildung.

Ich weiß nicht, ob die SAE Berlin die modernste ist, aber zumindest ist sie eine der größten in Deutschland. Nettes Gebäude, ich war da einmal. Das mit dem Personal kann ich nicht beurteilen, das sind bei jeder Schule andere Leute, wir hatten aber auch schon Unterricht bei Dozenten von Köln und Frankfurt.

Natürlich ist es immer mit einem gewissen Risiko verbunden, sich in irgendwelche Richtungen zu spezialisieren, aber momentan kriegst du in Richtung 3D Animation leichter einen Job als im Filmbereich, sprich Dreh und Schnitt. Ist gerade richtig in, und die Agenturen suchen Leute. Man darf sich das aber nicht so vorstellen, das man jetzt nur modelt, rendert, texturiert usw. In der USA werden Spezialisten gesucht, die nur einen gewissen Teilbereich erledigen, in Deutschland werden oft Generalisten gebraucht, die im Prinzip alles machen. Liegt auch an der Firmengröße, die meisten Agenturen und Studios in D sind ziemlich klein, und deswegen macht man da alles.

Ich weiß ja nicht, was du dir alles in Maya bis jetzt reingezogen hast, aber ich würde dir empfehlen, nicht nur Modelling und Texturierung, sondern auch die Spezialgeschichten wie Partikelsysteme, 3D SFX etc. anzuschauen. Da geht es mehr um Simulation von Feuer, Rauch, Wasser, Staub etc. Dann schau dir irgendwann noch dazu das 3D Studio Max an, das ist in Deutschland viel weiter verbreitet als Maya. Bis jetzt arbeiten nur die Großen mit Maya, obwohl es sich immer weiter verbreitet. Der große Vorteil von Maya ist halt, das es viel mehr Möglichkeiten für eine realistische Darstellung bietet, dafür ist es auch teurer.

Außerdem ist 3DS Max leichter als Maya zu bedienen, und das Partikelsystem ist besser. Dazu gibt es noch Softimage XSI, aber das nicht so wichtig, noch viel weniger wichtig ist Lightwave 3D. Mit Maya und 3DS Max ist man schon ganz gut bedient. Und Photoshop gehört sowieso immer dazu.

Sehr gute Video-Tutorials (englisch) sind die von Digital Tutors, Gnomon, Lynda und Total Training. Dann gibt es noch ein paar gute von Video2Brain (deutsch). Als Buch fällt mir momentan nur "Classroom in a book" und "Deconstructing the elements" für das 3D Studio Max ein.

Dann hoffe ich mal, das ich dir soweit ein klein wenig weitergeholfen habe. Sorry, wenn sich das Ganze etwas negativ anhört, aber das ist meine Erfahrung und alles die Wahrheit.

Ich wünsch dir alles Gute für deinen weiteren Weg und mach dein Ding.

Viele Grüße
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
Danke für die Ausführliche Antwort :)

Das mit der Spezialisierung ist mir klar, deswegen zieht mich auch die German Film School nicht sooo sehr an, ist zwar genau der Bereich in den ich eigentlich hin will aber universal ist nun mal besser, abgesehen davon ist sie zu teuer. Und ja ich mach eigentlich auch komplett Tutorials, von Modelling über Texturing zur Animation, Specials wie Hair, Partikel etc. werden noch kommen. Das letzte Tutorial war von simplymaya.com und hat mir wirklich gut gefallen, weiß aber auch von digital Tutors, ob englisch oder deutsch ist unwichtig ich versteh beides problemlos ;) Zumindest hatte ich bisher bei noch keinem englischen Trainingsvideo Probleme gehabt.

Dann sollte ich also wirklich zusehen das Praktikum hin zu bekommen und auf die Filmakademie BW zu kommen. Das es in Deutschland leider eigentlich keine nennenswerte Filmindustrie gibt ist mir bewusst, man hört nicht wirklich oft von deutschen Filmen die es ins Kino geschafft haben, bisher kenn ich eigentlich fast nur Filme und Serien die dann großteils in ARD und ZDF laufen und in der Regel auf 3D mehr als gut verzichten können ...

Und ganz ehrlich, ich finds gut das so viel Wert aufs Showreel gelegt wird, dann kann man sich nämlich sicher sein das man immer nen Job bekommt wenn man wirklich gut ist. Und das will ich werden, hab ich mir fest vorgenommen :cool:
Gerade deswegen ist Pixar & Co auch ein langfristiges Ziel, wer weiß was sich noch alles für Möglichkeiten ergeben, welche Studios eröffnen werden, wie weit sich Dreamworks (ok die vielleicht weniger), Pixar, Sony Imageworks noch ausbauen werden. Gerade die letzten beiden haben ja noch einiges an Potential wenn man es mit Dreamworks vergleicht.

Werd mich dann mal weiter umhören, wär schön wenn ich irgendwie jemanden von der Filmakademie BW bekommen könnte, mich interessiert nämlich wahnsinnig was diese Dreitagesaufgabe sein könnte, also vom Umfang und der Schwierigkeit her.
 

Chris Edison

Grünschnabel
@ senshi86,

Hallo...ich habe gerade durch Zufall dein Thema gefunden. Spannend. Ich habe genau das gleiche Problem wie du. Nur der Bereich ist anders. Ich mache Musik. D.H. ich komponiere, arrangiere, Sounddesign und alles was sonst noch so dazu gehört. Mein Schwerpunkt liegt auf Vertonung von bewegten Bildern. Ein besondere Faszination habe ich dabei für 3D-Animationen.
Ich habe vor dem gleichen Problem gestanden wie du...Studium, Arbeitgeber, Praktikum usw. Seit 30 Jahren mache ich als Autodidakt Musik. Ausser einer klassischen Gesangsausbildung gibt es nichts an musikalischer Ausbildung. Wer nimmt einen in so einem Fall Genau...vergiss es. Mir ist in der letzten Zeit immer wieder Hans Zimmer "über den Weg gelaufen". Dabei wurde mir eins klar. Er war genauso Autodidakt.
In erster Linie kommt es darauf an gut sein zu wollen und dafür etwas zu tun. Woher das Wissen kommt spielt keine Rolle. Fakt ist Gefühl und Leidenschaft für das Thema ist wichtiger als der Nachweis auf Papier.
Ich habe mich entschieden das Studium zu vergessen um mich auf die Praxis zu konzentrieren und eigene Wege zu gehen. Vieleicht kann ich dich dafür begeistern.
Ich denke man kann sich auch mit eigenen Projekten interessant machen. Hierfür bin ich auf der Suche nach jemanden, der in dem Thema 3D-Animationen zu Hause ist. Ideen und Ansätze gibt es genug. Es fehlt nur an der Umsetzung.
Wenn dieser Weg für diich eine Möglichkeit oder Herrausforderung darstellt, dann lass es mich wissen.

Gruß
Chris
 

lay-z-cow

Erfahrenes Mitglied
@Chris Edison:
Auch auf deinem Gebiet ist bei einigen hier bereits genannten Studiengängen eine solche Orientierung durchaus möglich. Oder z.B. http://www.popakademie.de :)

Selbst etwas auf die Beine stellen zu wollen ist immer toll. Aber als Autodidakt hat man meistens nur in sehr jungen Industriezweigen gleiche Chancen wie ausgebildete Fachkräfte (so jedenfalls meine Erfahrung). 3D und Sounddesign gehören da aber leider schon seit langem nicht mehr dazu.

Durch eigene Projekte mögliche Arbeitgeber zu beeindrucken ist schwer, denn genau das selbe machen Studenten im Endeffekt mit ihren Abschlussarbeiten. Nur haben die dann auch noch gleich einen akademischen Titel in der Tasche...

Gruß

.:lay-z-cow:.
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
@Chris Edison:
Im Prinzip hast du recht, wie ich glaub auch hier im Thead schon zumindest einmal erwähnt worden sein müsste kommt es im Endeffekt auf deine Leistungen und nicht auf deinen Abschluss drauf an was dich dann für den Job qualifiziert und da bringt dir natürlich auch der höchste Abschluss nichts wenn du nichts drauf hast oder vorzuzeigen hast.
Wie aber ebenfalls schon gefallen sein müsste, je nachdem wie groß die Firma ist zu der du willst und wie groß der Ansturm an Bewerbern dadurch ist, kann es durchaus sein das erst eine Vorselektion getroffen wird und was bietet sich da besser an als der Abschluss und die Noten des Abschlusses? Irgendwo hab ich mal das Beispiel Pixar und wenn bei denen 500 Bewerbungen pro Tag landen schauen die sich bestimmt nicht jedes Demoreel an, kann sein das 500 übertrieben ist, kann sein das sie sich doch alles anschauen damit ihnen nicht zufällig irgendwer entgeht der was drauf hat, who knows, aber genauso gut kann ich mir halt vorstellen das die doch dann auch an Hand der Abschlüsse schon eine Vorselektion treffen.

Aber in einigen Punkten hast du definitiv recht, es kommt drauf an wie sehr du dich rein hängst, mit wie viel Leidenschaft du dabei bist usw., halt alles was dich später im Job auch wirklich gut macht. Ich denk mal es mangelt mir weder an Leidenschaft noch an Willen was daraus zu machen (von wegen zu Hause fühlen, ich weiß nicht ob ich zu Hause schon sagen kann aber ich steh zu mindest vor der Tür und würd sie momentan am liebsten gleich eintreten xD), von daher, vielleicht ist die SAE doch nicht so verkehrt. Da brauch ich im Grunde genommen genau diese Sachen und habe darüber hinaus noch eine Grundausbildung sowie einen Abschluss den ich zusätzlich vorzeigen könnte und wenn die SAE auch allgemeinhin für ein solches anspruchsvolles (halt mit viel Eigenverantwortung und -einsatz) bekannt ist, könnte ich mir vorstellen dass das Studium bei denen auch wie die sagen in der Industrie anerkannt ist so dass die Chancen auf einen Arbeitsplatz gut stehen. Ich stimme mit lay-z-cows Meinung daher wohl so ziemlich überein ;)

Ansonsten kannst du mich gerne mal wissen lassen was du genau mit deinen letzten zwei Sätzen meinst, ich denke die Andeutung hab ich verstanden und das klingt schon mal nicht schlecht ^^
Dazu die Anmerkungen ich sitze momentan in Dubai, bin nach wie vor angestellt und arbeite mind. meine 40 Stunden in der Woche, mache 3D nebenher in meiner Freizeit und stehe in der Beziehung auch noch noch ziemlich am Anfang, sprich arbeite mich gerade durch diverse Tutorials durch.
Aber man kann sich ja mal über PN etwas genauer unterhalten :)
 

thelui

Grünschnabel
Ja also ich hab gelesen dass du dich u. a. auch für die Vancouver Film School in Kanada interessierst... und vor allem weil du wahrscheinlich die Videos auf YouTube gesehen hast und weil auf ihrer Homepage steht, dass einige es tatsächlich zu EA oder Pixar geschafft haben... ich kann dir davon nur abraten, denn

1. kommst du auch mit einem vernünftigen Studium, das viel viel billiger ist, an diesen Job ran, wenn du wirklich willst.

2. ist die Vancouver Film School, so toll sie sich auch anhört, mehr was für Leute die viel Kohle haben und - wenns um selbst beibringen geht - gar nix auf die Reihe kriegen..

also ich will ja echt nicht rumlästern hier, aber die Preise (ca. 40000 kanadische Dollar für 1 Jahr) sind einfach total unverschämt für Studenten... wer zur Hölle kann sich denn das leisten! Und da studieren sowieso ne Menge Leute jedes Jahr, vor allem in Animation.
Und eben nicht jeder wird da irgendwo bei irgend ner tollen großen Firma genommen, sondern die meisten sitzen erst mal da ohne anerkannten Studienabschluss und müssen in der Branche ums überleben kämpfen. Das musst du nach ner richtigen Uni zwar auch, aber wenigstens hast du dann einen anerkannten Abschluss in der Hand.

Und was die Videos auf YouTube angeht: Die meisten sind wirklich gut, repräsentieren aber nur einen minimalen Teil der Studenten, die bei der Vancouver Film School wirklich Erfolg haben... und wie gesagt, den kannst du sonst wo auch günstiger kriegen.
Zwar wird dir immer gesagt, dass sich so eine Privatschule lohnt, weil du zwar viel zahlen musst, aber dafür das beste Equipment kriegst... aber hey, für 30000 Euro kannst du dir schon mal ziemlich viele Profi-Tools und Kram kaufen, der zum Industriestandart gehört... so viel Geld musst du erst mal ausgeben ;-)
natürlich sind auch Dozenten aus der Branche eine tolle Sache, wenn sie dir sagen können, wie's läuft... aber wozu gibt's denn Praktika? Und wenn du Glück hast, wirst du bei diesen Praktika auch noch bezahlt, damit du was lernst und nicht andersrum... gerade im Filmbusiness ist es ein wahnsinnig langer Weg nach oben, vom Kaffe-Deppen bis zum was-weiß-ich executive animator... und praktika sind da das a und o :)
und wenn du mit diesen praktika Erfahrungen gesammelt hast und mit der Software umgehen kannst, wenn du großes Talent und ein sehr gutes Demo-Reel hast, das dich und deine eigene individuelle Art repräsentiert, dann stehen die Chancen doch schon mal gut gegen die Überzahl von relativ unbeholfenen Vancouver Film School & Co - Studenten mit wenig Business-Erfahrung und einem mittelmäßigem Demo-Reel, bei dem das Logo der Schule ständig unten links im Bildschirm steht... und mal ehrlich, ist es für einen Arbeitgeber nicht umso beeindruckender, wenn es jemand schafft, ohne dieses Studium ein wahnsinns Demo-Reel zu machen? Ganz alleine?

Die meisten Leute im Filmbusiness sind Quereinsteiger... und es hat laaaang gedauert, bis sie zu Stars wurden, nicht ein Jahr nach der Uni. Klar sind das harte Worte, aber es ist nunmal das härteste Business der Welt =( aber wenn's dir Spaß macht, dann hau dich rein und hab Geduld :)

vg
lui
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
Huh gräbt da jemand nen alten Thread aus ^^
Jau meine Pläne haben sich eh gut geändert :)
Das Ziel ist zwar das Gleiche geblieben, aber der Ansatz doch etwas anders mittlerweile.
Am 3D basteln bin ich eh schon die ganze Zeit dran, egal ob es Modelling, Texturing, Rigging oder Animation ist, einfach alles was dazu gehört. Gerade mache ich noch einen Short Course für 3D und schau jetzt insgesamt mal zu, dass ich ein Demo Reel zusammen gestellt bekomme was anständig genug ist, um sich einen Praktikumsplatz zu sichern (leider ist da die Auswahl nicht so irrsinnig groß für mich, ich hatte jetzt mal EA Phenomic ins Auge gefasst, die wollen halt auch schon was sehen). Danach wollte ich weiter auf die Filmakademie Baden-Württemberg, welche auch sehr gut international abgeschnitten hat und auch ein Studium mit Schwerpunkt auf Animation (traditionell zeichnen wie 3D) anbietet.
Jau und danach ... gibts noch animationmentor.com welches sehr gut sein soll, da dort nicht nur alle Lehrer beruflich als animatioren arbeiten sondern sogar von Pixar, Dreamworks & Co kommen.
Aber um es mal so zu sagen, nothing is certain stoned, da kann sich noch einiges ändern :)
Auf jeden Fall Danke für deine Antwort :)