1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Standart-Equipment: Was braucht man wirklich?

Dieses Thema im Forum "Fotografie & Digitalfotografie" wurde erstellt von Lilly, 17. Juli 2011.

  1. Lilly

    Lilly Photografieverrückte

    Hey liebe Forenmenschen. :)
    Also, ich bin eine relativ junge Hobby-Photografin und hab angefangen mir eine Ausrüstung zusammenzukaufen. Also Kamera (Sony Alpha 290), Stativ, Teleobjektiv (von Tamron 70-300mm) und Tasche, Trageriemen etc. hab ich alles.

    Ich hab ein bisschen Geld zusammengespart und bin eben grade am Überlegen was ich kaufen könnte bzw. was wichtig ist.
    Ich tendiere stark zu einem Polfilter, aber ich weiß eigentlich nicht wirklich worauf man bei einem Filter-Kauf achten muss.
    Sonst noch vllt einen Austeck-Blitz, hauptsächlich für Portraitfotografie oder Macro (also es muss nicht beides sein, aber da entscheidet vermutlich der Preis).
    Oder ein Fish-Eye-Weitwinkelobjektiv.
    Alles in allem hab ich bis 400-500€ zur verfügung, ich hab keine ahnung wie sich wasausgeht und was wichtiger ist, ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen. :)
  2. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Lilly, ich muß Deine Kaufintentionen in Fragen ummünzen..

    Was glaubst Du, bringt Dir ein Pol-Filter? Wozu brauchst Du ihn? Aufsteckblitz.. Eine tolle Sache, aber damit wird Portraitfotografie nicht unbedingt besser, bei Makro sieht es ähnlich aus. Ein Fischauge, hmm, das ist sehr speziell - und meines Erachtens wird es zu wenig genutzt, als dass es ein ständiger Begleiter im Rucksack werden würde..

    Meine Empfehlung, schau Dich lieber nach "besseren" bzw. passenden Objektiven um. Für die Portraitfotografie sehe ich auf Anhieb eine lichtstarke Festbrennweite im Bereich um 50mm. Für Makrofotografie wird es eher etwas Richtung 100-135mm sein, das den Begriff Makro auch verdient.

    mfg chmee
  3. Lilly

    Lilly Photografieverrückte

    Also, ein Pol-Filter hätt ich gerne, weil der ja den Kontrast und die Intensität des Himmels verstärkt und Spiegelungen auf Wasser etc. verringert, ich hab noch nicht wirklich erfahrungen mit Filtern, deshalb würd ich das einfach einmal gerne ausprobieren, für Landschaftsfotos im weitestens sinne.
    Mein größtes Problem ist, dass ich mich noch nicht wirklich auf eine spezielle Richtung von Fotos besonders eingerichtet habe, und nur nach etwas möglichst flexiblem ausschau halte, womit ich ein respektables ergebnis bekomme.

    aber ich glaube ich muss mich irgendwie darauf bereit machen dass ich mich entscheiden muss. :)

    naja, ich danke dir einmal für die Antwort :)
  4. Leola13

    Leola13 Erfahrenes Mitglied

    Hai,


    letzteres beisst sich ein wenig, vor allem in Verbindung mit dem Budget.
    Wie chmee schon gesagt hat : Kauf dir ein lichtstarkes Objektiv (evtl. ein leichtes Zoom um den 50 er Bereich herum)

    Für den Makrobereich kannst du ggf. mit Zwischenringen arbeiten. Aufsteckblitz und Filter vergiss erst einmal.

    Ciao Stefan
  5. shenmuefreak

    shenmuefreak Grünschnabel

    Ich bin jetzt von der Canon 500D zur 5D MK II gewechselt und hab hier auch sehr viele Tipps und Ratschläge erhalten :)

    Aufgrund der Tatsache das ich erstmal ein Reiseobjektiv brauche hatte ich mir das 28-135 mm is usm gekauft, für portraitfotos hatte ich mich ersteinmal für die 50mm Festbrennweite engtschieden werd aber eventuell zum 85 mm wechseln. Und da ich mittlerweile sehr gern in richtung Macro Fotografiere wird das "Canon EF 100mm 2,8 L IS USM Macro" mein nächstes Objektiv werden :)

    Hätte ich am Anfang nicht auf einige nette Leute hier gehört (diejenigen wissen wer gemeint ist :) ) dann hätte ich mir Objektive gekauft die hier einige als "Scherbel" bezeichnen würden :D und eins das einen großen Brennweitenbereich abdeckt. Jetzt hab ich lieber ein Paar mehr die mir mehr Möglichkeiten geben und speziell für meine Bedürfnisse gedacht sind.

    Ohne diese Forrum bzw. einiger Leute hier hätte ich mich ganz sicher nicht so weiterentwickelt!

    Mfg
    Ronny
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2011
  6. Bininga

    Bininga Grünschnabel

    Hallo Lilly,

    den einzigen Filter den ich habe, ist ein Graufilter.
    Alle anderen Filter mache ich nachträglich mit Photoshop.

    Gruß,
    Fred
  7. Dr Dau

    Dr Dau ich wisch hier durch

    Glückwunsch! ;)

    Nun, für die 5D (Mk II) ist ein 85mm oder gar 105mm als Portraitobjektiv besser geeignet, da die 5D (Mk II) ja eine Vollformat-Kamera ist.
    Wobei es natürlich auch davon abhängig ist ob man ein Kopf-, Oberkörper- oder Ganzkörperportrait schiessen will.
    Das 50mm darf also ruhig im Sortiment bleiben.

    Hat zwar "nur" 100mm, aber damit wäre ein 105mm überflüssig. ;)

    Es gibt Leute, die bezeichnen alles was keinen roten Ring besitzt als Scherbe. :D
    Mit der 5D (Mk II) deckt das 28-135mm nun sogar den Weitwinkelbereich ab (und wie schon an der 500D den Portraitbereich).
    Dazu noch die Makro-Funktion.
    So ist das 28-135mm nun also wirklich ein schönes "immer drauf"-Objektiv, zumindest für den Alltag.
    Fehlt also eigentlich nur die Lichtstärke..... aber die benötigt man ja nicht in jeder Alltagssituation. ;)

    Zu viele Objektive kann man nicht haben.
    Und wenn es doch mal speziell wird, wo Dir das 28-135mm nicht ausreicht, kann man das Objektiv ja immernoch wechseln. ;)

    Du gibst aber ganz schön Gas. ;)
    Ich habe mir bis jetzt noch immer kein Blitzgerät zugelegt.

    Zum Thema Polfilter:
    Man soll/darf sich davon nicht zu viel versprechen.
    Es kann etwas bewirken, wenn der Winkel zur Sonne (krätigerer Blauton des Himmels) bzw. zur spiegelnden Fläche (weniger Spiegelungen) stimmt.
    Stimmt dieser Winkel nicht, gibt es auch kein "Aha"-Effekt, sondern bestenfalls eine leichte Verbesserung (welche ein Unbeteiligter evtl. garnicht wahrnimmt).
    Wenn ich meinen Polfilter drauf habe, dann nur weil es a) mühsehlig ist ihn andauernd abzuschrauben und b) ich nicht wüsste wo ich ihn lassen sollte.
    Ich laufe ja nicht immer mit dem Koffer rum und habe auch nicht immer eine Jacke an --> würde also nur die Hosentasche übrigbleiben, wo ein Filter ja nicht grad gut/praktisch aufgehoben ist. ;)
    Also bleibt der Polfilter halt einfach drauf (sofern ich ihn nicht gleich von Anfang an zuhause lasse).
    Ausserdem ist zu bedenken dass der Gewindedurchmesser für die Filter von Objektiv zu Objektiv unterschiedlich gross sein kann.
    Ggf. benötigt man also mehrere Polfilter mit unterschiedlichem Gewindedurchmesser oder mit einem grossen Gewindedurchmesser und Zwischenadaptern auf kleinere Gewinde.
    Insbesondere bei den Zwischenadaptern ist zu bedenken dass der Filter dadurch weiter vom Objektiv entfernt wird und es evtl. zu Randabschattungen kommen kann.
    Gleiches kann aber auch schon ohne Zwischenadapter passieren, wenn der Filter zu "dick" ist.
    Nicht ohne Grund sind Gegenlichblenden (mehr oder weniger) trichterförmig. ;)

    Zum Thema Aufsteckblitz:
    Ein Austeckblitz lässt sich, wenn überhaupt, nur geringfügig nach unten neigen.
    Könnte bei Macro-Aufnahmen evtl. nicht ausreichend sein (hängt halt auch von der Entfernung zum Motiv ab).
    Hinzu kommt noch dass das Objektiv (oder dessen Gegenlichtblende) den Lichtstrahl des Blitzes im Wege sein könnte und so Abschattungen verursacht.
    Entweder nutzt man das Blitzgerät entfesselt oder man nutzt z.b. einen Ringblitz.

    Zum Thema Standard-Equipment:
    Sowas lässt sich nicht pauschalisieren.
    Ein Naturfotograf kann, grob gesagt, mit dem Equipment eines Studiofotografen recht wenig anfangen.
    Ein Studiofotograf hingegen wird i.d.R. wohl kaum ein 300mm Objektiv sein eigen nennen.
    Ein Fotograf der sich der Architekturfotografie verschrieben hat, wird sicherlich ein Tilt&Shift-Objektiv in seinem Sortiment haben.
    Was zum Standard-Equipment gehört, hängt also sehr starkt vom Einsatzgebiet ab.
    Ist man sich über das Einsatzgebiet nicht schlüssig und/oder will alles abdecken, dann muss man sich halt für alle Möglichkeiten rüsten oder Kompromisse eingehen.

    Zum Thema FishEye:
    Da muss ich chmee recht geben.
    Sowas ist wirklich etwas sehr sehr spezielles (und alles andere als Standard).
    So ein Objektiv lohnt sich nur wenn man es auch regelmässig nutzt.
    Andernfalls gibt es auch die Möglichkeit den Effekt per EBV zu emulieren.
    Das gesparte Geld kann man dann lieber in Sinnvolleres Equipment investieren. ;)
    Anfangs mag ein FishEye-Objektiv ja interessant sein, aber auf Dauer wird es irgendwann uninteressant und liegt nurnoch in der Ecke rum (genauso wie mein 55-250mm Objektiv).
    Und schon hat man Geld für etwas ausgegeben, was man dann doch nicht (mehr) nutzt. :p

    Naja, Du wirst in PS wohl die Spiegelung auf einem Fenster wegbekommen, aber Du wirst nicht das was sich hinter dem Fenster befindet zum Vorschein bringen können.
    Sowas gelingt nur wenn die Spiegelung das was sich hinterm Fenster verbirgt nicht vollständig zu nichte macht.
    Ein Polfilter hingegen kann hier ggf. schon wahre Wunder vollbringen.
    Allerdings kann ein Polfilter auch die ganze Schönheit eines Motives zerstören.
    Z.b. sieht ein hochglanzpoliertes Auto ohne die dazugehörigen Spiegelungen einfach nach nichts aus. ;)
    Wenn die Spiegelungen jedoch so hoch sind dass man vom Auto kaum noch etwas erkennt, dann würde ich den Polfilter einsetzen.
    Aber nur soweit dass das Auto zwar klar erkennbar ist, aber trotzdem noch in der Sonne "funkelt".

    Gruss Dr Dau
  8. Martin Schaefer

    Martin Schaefer Administrator

    Du wirst dieses Objektiv auch für Portraits heiß und innig lieben, versprochen. :)
    Ich selbst habe zwar noch den Vorgänger ohne IS, aber auch dieses hat schon eine unfassbar tolle Abbildungsleistung. Das Objektiv ist jeden Cent wert!

    Wenn du dir das 100mm Macro ohnehin kaufst, dann kannst du dir das 85mm sparen. Es ist zwar auch ein tolles und für die Qualität erfreulich preiswertes Objektiv, aber die Möglichkeiten kaufst du dann ja schon mit dem 100mm. Die 15mm Brennweitenunterschied brauchst du dann meiner Meinung nach nicht mehr.

    Gruß
    Martin
  9. Dr Dau

    Dr Dau ich wisch hier durch

    Sehe ich auch so.
    Zumindest was die Abbildungsgrösse angeht, macht es ca. 30-40cm (Augenmaß) Unterschied im Abstand zum Motiv aus, um auf die gleiche Abbildungsgrösse zu kommen.
    Aber was erzähle ich da lange, er kann sich den Unterschied mit seinem 28-135mm ja selbst ansehen. ;)

    Zudem hat das 85mm auch keinen IS.
    Der IS ist zwar nicht zwingend notwendig, aber meiner Meinung nach trotzdem ein nützliches Extra.
  10. Bininga

    Bininga Grünschnabel

    Hallo,

    "Naja, Du wirst in PS wohl die Spiegelung auf einem Fenster wegbekommen, aber Du wirst nicht das was sich hinter dem Fenster befindet zum Vorschein bringen können.
    Sowas gelingt nur wenn die Spiegelung das was sich hinterm Fenster verbirgt nicht vollständig zu nichte macht.
    Ein Polfilter hingegen kann hier ggf. schon wahre Wunder vollbringen."


    ... ob es die Sache wert ist......? Ein guter Polfilter kostet ja richtig Geld und wann hat man mal eine Spiegelung?

    Gruß,
    Fred
  11. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Den Kosten-/Nutzen-Faktor darf jeder für sich entscheiden. Es gibt andere Dinge im Fotobereich, die deutlich teurer, und dabei sehr viel spezieller sind - in manchen Fällen unnötig herausgeworfenes Geld. Wie zB unsere Empfehlung, kein Fischauge zu kaufen..

    Thema Polfilter - Gleiches gilt auch für zB Schaufensterläden, Wasseroberflächen oder hinter Glas gesteckte Objekte (Tiere? Skulpturen?). Zudem kann man mit nem Polfilter auch die Kontraste des Bildes erhöhen/senken bei zB klarem Sonnenschein. Das kann dazu führen, dass der Lichterbereich um ein-zwei Blenden verbessert wird, ergo größerer nutzbarer Dynamikbereich im Bild und bessere Ausgangslage in der Nachbearbeitung.

    mfg chmee
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2011
  12. shenmuefreak

    shenmuefreak Grünschnabel

    ja ich brereue es nicht das ich mich für das 28-135mm entschieden hatte :)
  13. shenmuefreak

    shenmuefreak Grünschnabel

    Ja stimmt, jetzt wo Du es sagst:D da reicht das 100mm Macro vollig aus...


    Ich bin schon sehr gespannt auf das Objektiv :):)
  14. Bininga

    Bininga Grünschnabel

    Hallo,

    ist nur meine Meinung.
    Für Spiegelungen >Ja<, aber sonst ... ein klares >Nein<.
    Ein kleiner Eingriff in z.B. die Gradationskurve und das war`s.
    Polfilter auf Gunsten der Lichtstärke, ... muss jeder selber wissen.

    Gruß,
    Fred
  15. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Nun, Du nutzt doch Graufilter - und damit macht man auch nicht unbedingt mehr Licht :) Tatsache ist, dass man sichtbare (somit den Sensor beeinflussende), aber (fallbedingt) unnütze (!) Wellenlängen filtern kann - Das Ergebnis ist, dass zuvor überstrahlte Bereiche gerettet werden können.

    Hier sind gute Beispiele für sinnvollen Polfiltereinsatz zu sehen. Das obige Beispiel, in den Mitten und Tiefen kaum an Helligkeit verloren (~1/2 Blende?), aber in den Lichtern (Himmel) gut und gerne 2 Blenden dazugewonnen - auch im RAW!

    Die gesammelte Fotografenwelt streitet um jede Blende Lichtstärke und Dynamikumfang, aber nen Polfilter verstehen so einige nicht :D Einfacher und vor Allem billiger, als auf das neueste Modell zu warten :D Und Nein, es müssen nicht die Teuersten von Schneider-Kreuznach oder B+W sein.. Wobei ich ein B+W kaufen würde, weil sie es wert sind.

    Aber Eines muß auch gesagt sein
    -> auch Polfilter sind speziell, sie sind KEIN Filter für Immerdrauf oder als Universallösung zu sehen! <-

    mfg chmee
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2011
  16. Bininga

    Bininga Grünschnabel

    Hallo,

    ich denke, wer seine Kamera im Griff hat, das >Licht< versteht und im Griff hat, in RAW-fotografiert, sich mit PS auskennt, ... braucht keinen Polarfilter. (Außer bei Spiegelungen)
    Ohne Graufilter hingegen, sind sehr viele Aufnahmen nicht machbar.
    ..., aber jeder wie er es gerne möchte und wie er am besten klar kommt *grins*.

    Gruß,
    Fred
  17. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Da zeigt sich, wie speziell ALLE Filter sind. "sehr viele Aufnahmen (..ohne ND-Filter..) nicht möglich" passt womöglich in Deinen Kontext, in meinen weniger, denn ich packe meine Graufilter sehr selten und nur zu sehr speziellen Dingen aus - genauso wie den Polfilter.

    Das Besondere dabei:
    Einen Polfilter wirst Du in der Bearbeitung nicht simulieren können - außer Du machst unbedingt deckungsgleiche Serienaufnahmen - was zugegebenermaßen von einem vorbeifahrenden Auto kaum möglich sein wird - und die spiegelnde Fensterscheibe des Modegeschäfts wirst Du an einem sonnigen Tag mit keiner Einstellung an der Kamera wegzaubern können. Aber da wäre ja noch ein Polfilter ;)

    Summa:
    Es ist gut, dass Dir Deine Graufilter sehr oft behilflich sind - Polfilter haben ihre Berechtigung, scheinbar aber nicht in Deinem Arbeitsumfeld.

    mfg chmee
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2011
  18. Bininga

    Bininga Grünschnabel

    Hallo,

    mir scheint, du stehst noch ziemlich am Anfang mit der Kameratechnik und Bildbearbeitung, ist ja nicht weiter schlimm.
    Ich hatte geschrieben (Außer Spiegelungen), einfach richtig lesen.
    Dann hab ich nur einen Graufilter.
    Einfach mal z.B. PS richtig unter die Haube schauen und sehen, was da möglich ist. Man kann damit mehr machen, als nur seine Bildchen schärfen. *grins*
    "Deckungsgleiche Aufnahmen"? Du willst mir doch nicht sagen, dass ein Polfilter die HDR-Technik ersetzt...............welch Wunder.

    Gruß,
    Fred
  19. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Werter Fred. Ja, ich bin ganz am fotografischen Anfang und auch Fotoshop benutze ich grad erst seit 3 Wochen. Aber ich habe mit meiner Lumix 14fach-Zoom schon ganz tolle Bilder gemacht.

    (A) Wenn man mehrere Objektive mit verschiedenen Objektivdurchmessern hat, sollte man auch mehrere ND-Filter haben ;)
    (B) Ja, man kann mit Photoshop zB auch saubere Keyings machen. *grins*

    (C) HDR und Polfilter?
    (1) Durch das Abschwächen der Lichterwerte kann man -ich habs schon geschrieben- einen höheren Dynamikumfang einfangen. Manche brauchen da schon zwei Aufnahmen. Stimmt.
    (2) Du darfst mir gerne ein Tutorial zeigen - vorzugsweise auch gern eins erstellen, welches wir hier veröffentlichen - wie man in Photoshop eine spiegelnde Scheibe wegarbeitet. Wir wären sehr erfreut.

    mfg chmee
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2011
  20. Martin Schaefer

    Martin Schaefer Administrator

    Mir scheint, dass dich da scheinbar der Schein trügt, Fred.
    Danke an chmee, dass er nur ironisch darauf reagiert.
    Jetzt können wir eigentlich sachlich weitermachen, oder? ;)

    Gruß
    Martin

Diese Seite empfehlen