1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Internet Leitungen Begrenzungen

Dieses Thema im Forum "Internet, DSL & Flatrate" wurde erstellt von CodeCrafterCpp, 31. Januar 2012.

  1. CodeCrafterCpp

    CodeCrafterCpp Erfahrenes Mitglied

    Hallo,
    Ich wollte mal wissen wie das mit Internet Leitungen und begrenzungen abläuft. Also ich hab ne 4000er Leitung und lade mit 400KB/s runter. Das ist glaub ich gut aber meine Frage ist wie das geht. Also wenn ich mir ne 16000er Leitung bei Ewe hole bekomme ich ja dann mehr Geschwindigkeit aber wie geht das? Ein kumpel meinte das es an der Leitung liegt also mussen die dann Glas-Faser extra verlegen oder ist das einfach vor mein Haus in ein klein Kasten oder so begrenzt?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen.


    mfG
  2. sheel

    sheel Mod # I love Asm Moderator

    Hi

    die Begrenzung passiert wahrscheinlich nicht in dem Kasten vor deinem Haus, aber ja,
    das wird "künstlich" begrenzt. Die Leitung hat zwar auch eine bestimmte Obergrenze,
    aber wenn du auf etwas langsameres umsteigen würdest
    wird das schnelle Kabel ja auch nicht ausgegraben.

    Gruß
  3. Lime

    Lime frisch fruchtig

    Zumal die Begrenzung für solche Kabel bei zig Gigabit/s liegt, wenn nicht höher. Kupferkabel werden grundsätzlich nur auf kurze Distanzen eingesetzt, da sonst Spannungsverstärker eingebaut werden müssten. Diese findet man also nur ab Verteiler bis ins Haus und innerhalb des Hauses. Diese Kabel heben mehrere Gigabit/s aus. Allerdings sind die Netzwerkkarten oft das größere Problem. Vom externen Verteiler zum Provider und so weiter (große Landstrecken mit mehreren bis hunderte Kilometern) werden vor allem Glasfaserkabel (LWL) eingesetzt. Diese haben Leistungen bis in die Terabit-Bereiche, wobei das auch stark von der Größe des Kabels abhängt. Also nach Oben ist noch Luft!

    Die Begrenzung wird vom Provider vorgenommen, welcher dir den Zugang zum Internet ermöglicht. Bei den ganzen "Fair Flat"-Tarifen gibt es, ab einem gewissen Traffic, eine Drosselung. Diese wird automatisch vom Provider vorgenommen. Also liegt die grundsätzliche Begrenzung auch am Provider.

    Nur in seltenen Fällen liegt die Begrenzung an der Lage des Anschlusses, z.B. in "Notstandsgebieten" mit zu alten Leitungen, wobei selbst diese oft noch weit aus mehr hergeben. Problematisch wird es nur bei zu vielen Benutzern gleichzeitig.

    Gruß
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2012
  4. Dr Dau

    Dr Dau ich wisch hier durch

    Hallo!

    Zum einen ist die Begrenzung abhängig von der Leitung bzw. dessen Qualität und zum anderen davon wieviele Nutzer die Leitung nutzen sollen.
    Insbesondere in abgelegenen Gegenden wo nur wenige Nutzer vorhanden sind, würde sich ein Ausbau der Leitungskapazität u.U. nicht für den Provider rentieren.
    Um aber trotzdem allen Nutzern einen Internetanschluss zu ermöglichen, wird die Geschwindigkeit künstlich gedrosselt.
    Die künstliche Drosselung erfolg beim Provider per Computer (ich hatte mal mit dem Support von meinem Provider telefoniert, als dieser meinen Anschluss optimiert hatte (ständige Verbindungsabbrüche) --> jedesmal wenn er Einstellungen vorgenommen hatte, sollte ich den Anschluss testen).

    Daraus ergibt sich auch dass der gewählte Tarif nichts über die tatsächliche Geschwindigkeit aussagt (darum ist bei der Geschwindigkeitsangabe auch immer nur die Rede von "bis zu").
    Ein 16000er Anschluss könnte also, rein theoretisch, sogar langsamer als ein 4000er sein.

    Gruss Dr Dau

Diese Seite empfehlen