1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

550d als Profi Kamera?

Dieses Thema im Forum "Fotografie & Digitalfotografie" wurde erstellt von maile15, 5. Oktober 2011.

  1. maile15

    maile15 Grünschnabel

    Hi Leute hab eine meine neue 550d gekauft um bin gerade dabei mich einzuarbeiten.
    Denkt Ihr damit kann man schon semi-professional arbeiten?

    Was denkt Ihr ist das beste OIbjektiv für den ersten semi profi einstieg.

    Ich möchte eher Menschen fotografieren also Porträits.
  2. vfl_freak

    vfl_freak Erfahrenes Mitglied

    Moin,

    Was genau meinst Du denn mit "semi-professionell" ?

    Deine Frage ist ähnlich schwammig, als wenn Du fragst "kann ich mit einen Ford Focus halbwegs professionell Taxi fahren" ....

    Im Grunde lautet die Antwort in beiden Fällen JA ;-)

    Gruß
    Klaus
  3. maile15

    maile15 Grünschnabel

    Haha gute antwort :)

    Also mit semi professionell meine ich ob du/Ihr euch nur mit einer 550d selbständig machen würdet?

    Und dann eben noch die Frage welches Objektiv für Portäitaufnahmen genutzt werden sollte?

    lg

    maile
  4. vfl_freak

    vfl_freak Erfahrenes Mitglied

    Moin,

    Danke ... :D

    Wieder 'ne gute Frage .... :p
    Was genau bedeutet das - sprich: was willst Du mit den Fotos machen ?

    Druckvorlagen für einen DIN A3 Hochglanz-Bildband oder hochwertigen Werbeprospekt?
    Bilder für ein Wochenblättchen ?

    Machen kann mal alles damit ... ob es dann im Einzelfall reicht ************ :rolleyes:

    Ok, hier bin ich nicht wirklich im Thema - von früher liegt mir da noch was einer Brennweite um die 85 mm (KB-äquivalent) an ...

    Gruß
    Klaus
  5. Martin Schaefer

    Martin Schaefer Administrator

    Die Frage nach dem richtigen Objektiv kann man nicht einfach so endgültig und definitiv beantworten. Das hängt schließlich auch vom eigenen Stil, durchaus auch mal vom Motiv und der Location ab.
    Oft wird eine Brennweite zwischen 80 und 100mm (bei Kleinbildformat) für Portraits empfohlen, was auch durchaus ein schöner Brennweitenbereich für "handwerklich saubere" Portraits ist.
    Du solltest aber bedenken, dass z.B. außergewöhnliche Menschen evtl. auch nach außergewöhnlichen Perspektiven, außergewöhnlichen Bildwirkungen verlangen, um ein spannungsreiches Portrait zu erzeugen. Da kann ein Weitwinkel (z.B. 24-35mm Brennweite) ebenso gefragt sein wie ein Teleobjektiv um die 200mm Brennweite.

    Also:
    Wenn du das mit dem "semi-professionell" ernst meinst und nicht nur ein Einsteiger in die Welt der Fotografie bist oder reiner Passbild-Fotograf werden möchtest, dann kann ich dir garantieren, dass du mit nur EINEM Objektiv nicht sehr weit kommen wirst.

    Außerdem hier noch der kurze Hinweis, dass "Fotograf" hier in Deutschland ein Handwerk, ein Lehrberuf ist, dessen Ausübung eigentlich eine abgeschlossene Berufsausbildung erfordert. Einzige Ausnahme: Du arbeitest als Fotokünstler, dessen Tätigkeit sich von der des Fotografen-Handwerks unterscheidet.

    Mein ganz persönlicher Eindruck ist, dass du eher Foto-Einsteiger bist und der Weg bis zur "semi-professionellen" Fotografie noch ein weiter ist. Wenn du im Bereich Fotografie schon so weit wärst, um über die genannte Professionalität nachzudenken, dann würde sich die Frage nach dem "besten Objektiv" für dich nicht mehr stellen. :)

    Gruß
    Martin
  6. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Um auf den Begriff Profi nochmal einzugehen: Eine Profession ist, wenn man mit der eigenen Tat Geld verdient, letztlich aber ist die Frage ums Equipment unnötig. Ein Profi wird auch mit dem Handy ein Foto schießen können, dass möglicherweise den richtigen Moment und das richtige Motiv abbildet.

    Das Foto macht der Fotograf, nicht die Kamera!

    ABER : Das richtige Equipment erleichtert natürlich die Arbeit und ermöglicht Dinge, die mit dem "billigeren" Equipment nicht oder nur schwer umzusetzen sind. Ein "Fotograf" kann auch mit einer 7000Eur Canon 1Ds schlechte Bilder machen, andersrum ist es auch möglich, mit einer 550D absolut schöne Bilder zu machen. Das Einsatzgebiet bestimmt in der Regel das Equipment - wiewohl das Pro-Gefühl gegenüber dem Kunden mit einer Pro-Kamera besser abgedeckt ist, das darf man nicht vergessen..

    Das Foto macht der Fotograf mit seiner Kamera!

    Auch mein Tip: Werde mit Deiner 550D warm, nutze das mitgelieferte Objektiv aus und nach einem Jahr wirst Du selbst erfahren/wissen, was Dir fehlt und vor Allem warum.

    Objektivtips in Bezug auf Budget:

    Tamron 17-50 2.8 ~300Eur
    EF 35 2 ~320Eur
    EF 50 1.8 ~120Eur
    EF 85 1.8 ~330Eur

    mfg chmee
  7. Markus Kolletzky

    Markus Kolletzky Come here the voices Administrator

    Nicht bei Nikon-Kameras :D *scnr*
  8. vfl_freak

    vfl_freak Erfahrenes Mitglied

    Moin,
    Super ! ! ! :-D
  9. Leola13

    Leola13 Erfahrenes Mitglied

    Hai,

    dafür muss man aber erst eine Prüfung ablegen um mit Nikon fotografieren zu dürfen.

    Ciao Stefan

    Sorry for off-topic
  10. vfl_freak

    vfl_freak Erfahrenes Mitglied

    Moin,

    ach ja, stimmt !
    Dieser alten Minolta-Fragebogen ......... :)

    Gruß
    Klaus
  11. kalterjava

    kalterjava Erfahrenes Mitglied

    Hi,

    das sind alles super hilfreiche Beiträge und du hast auch eine gute Wahl getroffen, zuerst mal eine Einsteigerkamera (im Sinne des Geldbeutels) zu kaufen.
    Das Tamron 17-50 ist ein sehr gutes Objektiv. Solltest du doch mal 100mm benötigen, so kannst du mit einem 2x Extender ggf. die Brennweite verdoppeln, allerdings auf Kosten der Lichtstärke, die sich auch halbiert - also von f2.8fauf f5.6.

    Du wirst im 1. Jahr sehr viel in dem Bereich lernen, experimentieren und feststellen, was du an deiner Kamera und am Objektiv vermisst und warum die Flüstertüten am BL-Spielfeldrand 2000-10.000 EUR kosten für 200mm oder 400mm mit einer Lichtstärke von f2.8 und warum du für die gleiche Brennweite aber halber Lichtstärke nur einen Bruchteil dafür bezahlst.

    Wenn du dies alles begriffen und live ausprobiert hast, dann bist du bereit für den nächsten Level :)
    Viel Spaß und Erfolg!

  12. maile15

    maile15 Grünschnabel

    Moin,

    erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.:)

    Ich bin ein Anfänger, leider muss ich das eingestehen! Aber ich suche den Weg in den semi professionellen Bereich. Ich habe seit ungefähr 3 Monaten meine Kamera, davor hatte ich die 500d für ein halbes Jahr gehabt. Leider nur geliehen, aber jetzt hab ich ja meine eigene.

    Ich habe schon einige Erfahrungen mit der 500d sammeln können. Eine Freundin von mir arbeitet als Model und Sie nahm mich auf einige Fotoshoots mit. Ein paar Tipps konnten die Fotografen mir auch geben aber mehr war dann auch nicht drin. Jetzt vor kurzem hatte ich mein erstes eigenes Fotoshooting mit einem Model das ich kennengelernt habe. Eine Win Win Situation sie brauchte die Fotos und ich jemanden der posieren möchte. Alles mit meiner 550d, 18 -55mm Standardobjektiv.
    Der Shoot war O.k. aber die Qualität der Bilder war manchmal, wenn man nah dranzoomt, einfach schlecht.

    Ich weiß das es auf soviel mehr ankommt als die Kamera, und ich bin noch stark am lernen. Ich werd nächste Woche noch ein Shoot haben aber diesmal mit einem Model das auch etwas Erfahrung im Fotografieren hat. Sie wollte mir einige Tipps geben.

    Heißt das etwa ich dürfte mich nach einigen Jahren nicht "Fotograf" nennen?

    Vielen Dank nochmal für die zahlreichen Antworten, hilft mir sehr!
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2011
  13. Leola13

    Leola13 Erfahrenes Mitglied

    Hai.

    Auf gar keinen Fall !! Fotograf ist eine geschützte Berufsbezeichnung. wikipedia

    Die Qualität der Bilder "wenn man nah dranzoomt" hängt sicherlich von der Qualität des Objektives ab.
    Deshalb sind die "Guten" einfach deutlich teuerer als ein Standardzoom.

    Zeig doch einfach, wenn möglich, einmal deine ersten Versuche. Tipps gibt es von den "Fachleuten" hier vor Ort sicherlich.

    Ciao Stefan
  14. kalterjava

    kalterjava Erfahrenes Mitglied

    Hi,

    das mit der Qualität der Objektive kann ich nur unterstreichen. Wenn du die Fotos nicht öffentlich zeigen darfst/möchtest schreib mir doch einfach eine PN und lade es DL auf deinem Webspace hoch.
    Selbst schlechtere Objektive können bei bestimmten Einstellungen glänzen.
    Ein Bilig Zoom Objektiv70-300mm wird i.d.R. enttäuschende Ergebnisse bei 300mm liefern, aber z.B. bei Blende 8 und 125mm sehr schöne. Gleiches gilt auch bei deinem Objektiv. Es gibt dort sicher Einstellungen bzw. Kombinationen, bei dem dein Objektiv bessere Ergebnisse erzielt als bei anderen Einstellungen. Auch das ist ein Lernprozess.
  15. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Kurzer Einwand:

    (A) Ein Extender x2 schluckt 2 Blenden (zB 2,8 - 4 - 5,6 [] 1 Blende = Halbierung), ergo wird die Lichtmenge auf ein Viertel vermindert. Für den Preis des Extenders (~440Eur) bekommt man sogar schon gute Objektive, zB das EF 100 2.8 Macro, das zudem zu den schärfsten Canon-Objektiven gehört. Weitere Vorteile nun nicht aufgezählt.

    (B) Bei Blende 8 sollte jedes Objektiv ausreichend gute Ergebnisse erzielen. Wenn es das nicht tut, sollte es erst gar nicht gekauft werden. Dann ist es ein Flaschenboden und kein Objektiv.

    mfg chmee
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2011
  16. maile15

    maile15 Grünschnabel

    Super,

    @kalterjava, Leola 13

    Danke für das Angebot, Bilder von den Models werde ich wahrscheinlich nicht hochladen aber ich hab ja noch andere Bilder :)

    Ich werde jetzt das Wochenende einiges an Material lesen müssen um mit der Dame mitreden zu können.

    Also, auf ein lehrreiches Wochenende!

    Lg
  17. KireSchattenhaar

    KireSchattenhaar Grünschnabel

    Hallo,

    ich kann dir als Einstiegsobjektiv nur das Tamron 28-75 2.8 ans Herz legen. Die Abbildungsleistung ist enorm und man deckt einen recht großen BW-Bereich ab. Bei DSLR-Forum.de findest Du das Objektiv öfters mal aus zweiter Hand zu annehmbaren Preisen.

    Ersteinmal herzlichen Glückwunsch zum Einstieg. Du hast es ja schon gehört, als Fotograf muss man eine Ausbildung absolviert haben, sonst war es das. Wenn Du nach einer Bezeichnung für dich suchst versuchs mit Amateur-Fotograf, das ist zulässig. Ich empfinde diese Namensregelung zwar als Schwachsinnig, denn einige "Fotografen" (grad besagte Portraitknipser im Laden) haben manchmal auch keine Ahnung -.-

    Generell kann ich dir raten, dich einmal mit dem Stichwort RAW zu beschäftigen. Wenn Du mit diesem Format arbeitest und es richtig entwickelst, kannst Du noch mal einiges an Bildqualität gewinnen. Dann schaue dir auch mal deine Camera-Presets an, da kann man unter anderem die Schärfe und Kontrast einstellen (im Kameramenü). Wenn Du da "falsche" Einstellungen hast, kann Dir das jedes Bild versauen.
    Generell ist aber Licht auch ein entscheidener Schärfefaktor. Freunde Dich mal mit einem Aufsteckblitz an und lerne mit der Iso umzugehen. Noch ein kleiner Rat von mir: Obskurer Weise rauschen Isostufen, welche durch 160 teilbar sind (160, 320,...) weniger, als die anderen (mit Ausnahme von Iso 100) zumindest bei meiner 40D. Schau einfach mal, wie bei Dir das Rauschverhalten so aussieht.

    Weiterhin gibt es nur zu sagen: üben, üben, üben. Schau in Fotoforen herum oder sieh dir Tutorials an (Stichwort: Deviantart oder Foto.tv).

    Ich wünsch Dir viel Glück,

    Kire
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Oktober 2011
  18. chmee

    chmee mod | media Moderator

    Nochmals kleine "Verbesserungen"

    (a) An der 5D I kann ich das ISO-Verhalten nicht nachvollziehen. Wie üblich dieses Symptom ist, kann ich nicht sagen.
    (b) Auf RAW haben die Body-internen Einstellungen keinen Einfluss. Es ist richtig, dass jene als Metadaten mit dem RAW gespeichert werden, aber im Programm selbst braucht man sie nicht benutzen, warum auch..
    (c) Ich kann unsere FotoFAQ ans Herz legen, da ist -denke ich- alles Wichtige angesprochen.
    (d) Um das Suchen und Finden von gebrauchten DSLR-Sachen zu erleichtern, gibt es eine Suchmaschine mit Namen http://dslr-kleinanzeigen.de, wo natürlich auch der Biete-Bereich des dslr-forum.de eingebunden ist.
    (e) Das Tamron 28-75 ist ein Budget-Tip, aber ihr bestes Preisleistungsverhältnis entfaltet sie an einem Kleinbild-Body, wie zB 5D (II), denn 28 bis 75mm entsprechen vom Bildwinkel am Crop1,6 etwa 45-120mm, wo meines Erachtens für ein Immerdrauf oder Universalobjektiv der Weitwinkel fehlt. Dafür hat Tamron ja das 17-50 2.8 gebaut, was ein genauso gutes Crop-Äquivalent ist.

    mfg chmee
  19. KireSchattenhaar

    KireSchattenhaar Grünschnabel

    @chmee:

    zu a) Da die 5D einen komplett anderen Sensor hat kann ich mir denken, warum da dieses Phänomen nicht auftritt.

    zu b) Klar haben die Presets keine Auswirkungen auf RAW, aber er wollte wissen, warum seine derzeitigen Bilder weniger optimal aussehen. Ich gehe mal davon aus, dass er nicht mit RAW knipst (Chance von 50/50), und auf JPG-Speicherung würde sich das durchaus auswirken.

    zu e) am Kleinbild kommt ein Objektiv meistens besser, grade bei der 5D1. Großer Sensor mit kleiner Pixeldichte (nicht böse gemeint, aber vergleicht man Sensorgröße der 5D1 und 2 und sieht dann einmal die Pixel,kann man schon von erheblich weniger sprechen) löst das Bild auch besser auf. Was die Brennweite angeht, das ist wohl Ansichtssache. Für weitwinkel greife ich dann lieber zur Festbrennweite, weil ich den eher weniger benötige. Ich fotografiere meistens Portrait und kommen mit dem Tamron ziemlich gut klar. Und das Tamron 17-50 hat, zumindest meiner Meinung nach einen weniger guten Fokus, ebenso mangelt mir da die Bildqualiltät. Hab im Blöd-Markt mal 2 ausprobiert und die waren zumindest nicht nach meinem Geschmack.

    schönes Wochenende,
    der Kire
  20. chmee

    chmee mod | media Moderator

    zu a) Ich bin auf diesen Umstand ja erst über eine 5DII-Diskussion aufmerksam gemacht worden, es ging um Videografie. "Native ISO" - http://shootintheshot.joshsilfen.com/2010/05/13/canon-hd-dslr-native-iso/ und dazu http://www.cinema5d.com/viewtopic.php?f=14&t=4736&st=0&sk=t&sd=a&hilit=hyalinejim

    zu e) Das mit dem 17-50 ist natürlich schade, ich habs besessen und war grundauf zufrieden - ein bisschen schneller fokussieren wäre toll gewesen, aber da ist das 28-75 auch nicht sonderlich schnell. Meine Worte sind "Jammern auf hohem Niveau", denn reell kann man mit beiden traumhafte Bilder schießen.

    mfg chmee

Diese Seite empfehlen