• von Veröffentlicht: 13.03.08 20:49
    Seitenaufrufe: 1575 
    Nachdem in Teil 1 die Grundlagen, Ranges und das Suchen eingeführt wurden, kommt nun der Befehl s(ubstitute) zum Einsatz. Dabei werden auch reguläre Ausdrücke benutzt und im Ansatz erklärt. Grundlagenkenntnisse über Vim sollten vorhanden sein. Dank geht an Nemo für die Intromusik :.:.Boing2.:.: (http://www.flashkit.com/loops/Ambien...5607/index.php).
    von Veröffentlicht: 04.03.08 20:51
    Seitenaufrufe: 2115 
    Dieses Videotutorial behandelt das Thema Makros im Texteditor Vim. Makros sind aufgezeichnete Folgen von Befehlen, die später beliebig oft abgespielt werden können, um sich wiederholende Arbeitsschritte zu beschleunigen. Nebenbei werden einige fortgeschrittene Bewegungen und Befehle eingeführt. Das Tutorial geht von Grundlagenwissen über Vim aus. Dank geht an Nemo für die Intromusik :.:.Boing2.:.: (http://www.flashkit.com/loops/Ambien...5607/index.php).
    von Veröffentlicht: 03.02.08 22:01
    Seitenaufrufe: 2442 
    Dieses Videotutorial beschäftigt sich mit dem Texteditor Vim. Es werden kurz Hintergrundinformationen und Installation erläutert,
    von Veröffentlicht: 08.10.07 21:35
    Seitenaufrufe: 3999 
    Vorschau
    Bekanntermaßen verfügt Windows XP über keine sata-Treiber. Kommt dann wie beim Laptop Acer Extensa 5220 hinzu, dass kein Diskettenlaufwerk zur Verfügung steht, wird es haarig. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt ganz einfach wie man ein sata-fähiges Windows XP erstellen kann.
    von Veröffentlicht: 14.07.06 17:27
    Seitenaufrufe: 42611 
    Übersicht
    • Erste Ausgabe
    • Benutzereingaben
    • Ein wenig rechnen
    • Argumente
    • If-Abfragen
    • test testen
    • Schleifen
    • Erstes kleines Programm
    • 6 aus 49
    • Lock-Screen
    • Idealgewicht

    Allgemeines zu Shell-Scripts
    von Veröffentlicht: 29.03.04 17:23
    Seitenaufrufe: 56761 
    In diesem Tutorial möchte ich euch eine Einführung zu dem GNU Tool screen geben.

    Doch ihr werdet euch bestimmt fragen: "Was ist denn Screen überhaupt?".Und um dies zu beantworten:
    Screen ist ein sog. "Terminal-multiplexer". Ich öffne Screen in einem Terminal (XTerm, gnome-terminal, konsole, usw. ABER man braucht X nicht um Screen auszuführen)
    und habe nun die Möglichkeit mehrere Programme auszuführen und zwischen diesen wechseln ohne mehrere Terminals geöffnet zu haben.

    Seite 2 von 2 ErsteErste 12