• Norbert Eder

    von Veröffentlicht: 21.01.07 02:23
    Seitenaufrufe: 2810 
    Zu vielen Themenbereichen gibt es bereits entsprechende Frameworks, die den Entwickler unterstützen sollen und für unterschiedlichste
    von Veröffentlicht: 27.09.06 02:25
    Seitenaufrufe: 3240 
    Vorschau
    Windows Presentation Foundation Teil 2: XAML und Layouts

    1. Einführung

    Der erste Teil dieser
    von Veröffentlicht: 25.06.06 02:27
    Seitenaufrufe: 1809 
    Vorschau
    Windows Presentation Foundation Teil 1: Einführung

    1. Einführung

    Die Windows Presentation
    von Veröffentlicht: 13.02.06 02:29
    Seitenaufrufe: 2727 
    Unit-Tests unter Visual Studio .NET

    Inhalt

    1. Einführung und Ausblick
    2. Begriffserklärung
    von Veröffentlicht: 20.08.05 22:54
    Seitenaufrufe: 2556 
    Vorschau
    • SQL Server 2005 User Defined Data Types

      Der Microsoft SQL Server 2005 bietet die Möglichkeit, eigene
    von Veröffentlicht: 22.02.05 02:31
    Seitenaufrufe: 2542 
    Das Microsoft .NET Compact Framework (Teil 2)

    In zweiten Teil der Compact-Framework-Einführung wird eine einfache Anwendung für Pocket-PCs erstellt. Es wird gezeigt, wie ein simpler Taschenrechner Schritt für Schritt (mit Sourcecode und Screenshots) entwickelt wird. Mit Hilfe dieses Tutorials sollte es in weiterer Folge möglich sein, eigene Anwendungen zu entwickeln.

    Es stellt sich die Frage, wie denn überhaupt ein Projekt für Pocket-PCs unter Visual Studio 2003 eingerichtet wird. Dazu nutzen wir die bekannte Vorgehensweise: Datei/Neu ...

    In unserem Fall wählen wir den Eintrag Visual C# Projekte und darunter dann Anwendung für intelligente Geräte. Als Namen für unsere Anwendung vergeben wir PPCCalcTest.



    Danach erscheint der Anwendungs-Assistent für intelligente Geräte. Hier wählen wir als Plattform PocketPC und als Projekttyp Windows-Anwendung.



    Nun sehen wir die bekannte Entwicklungsumgebung, samt Form etc. Die Form ist in der Größe bereits an die entsprechende Form-Größe der Pocket-PCs angepasst.
    von Veröffentlicht: 27.01.05 02:39
    Seitenaufrufe: 2843 
    Das Microsoft .NET Compact Framework

    1. Einführung

    Mit dem Microsoft .NET Compact Framework steht das .NET Framework in abgespeckter Variante für Pocket-PCs zur Verfügung. Somit können (z.B. unter Verwendung des Visual Studios) sehr einfach Applikationen erstellt werden. Das Compact Framework besteht grundsätzlich aus zwei Teilen:

    • Common Language Runtime (CLR)
    • .NET Compact Framework Class Library


    2. Common Language Runtime

    Die CLR bietet eine Umgebung für die Ausführung und Verwaltung des Codes unter .NET an. Dies betrifft zum Beispiel Speicher-Management, Threading, Security usw. Die Runtime verwendet einen JIT Compiler (Just In Time). Das bedeutet, dass der Code zur Laufzeit compiliert wird - und da natürlich nur die Teile, die auch tatsächlich notwendig sind bzw. verwendet werden.


    3. .NET Compact Framework Class Library

    Das .NET Framework implementiert Teile der System.Windows.Forms und System.Drawing Namespaces, mit deren Hilfe Oberflächen für Pocket-PCs erstellt werden können. Zum Beispiel werden folgende Controls angeboten (Controls von Drittanbietern können natürlich eingebunden und verwendet werden):

    • Button
    • CheckBox
    • ComboBox
    • DataGrid
    • Label
    • ListBox
    • ListView
    • Panel
    • PictureBox
    • usw.


    Da auf Pocket-PCs vor allem auf Geschwindigkeit und Größe Wert zu legen ist, fehlen einige Namespaces (um das Framework kleiner zu halten) und Funktionalitäten.

    Weitere Funktionalitäten, die durch das .NET Compact Framework bereitgestellt werden:
    • Daten und XML Klassen
    • Web Services
    • GDI+
    • IrDA
    • Bluetooth
    • usw.



    4. Sprachen
    von Veröffentlicht: 05.01.05 02:39
    Seitenaufrufe: 19286 
    Das nachfolgende Tutorial soll zeigen, wie Daten zwischen Formularen unter C# ausgetauscht werden sollen - und zwar in zwei
    von Veröffentlicht: 26.04.04 02:42
    Seitenaufrufe: 2054 
    1. Was ist GDI/GDI+?

    Das GDI ist die Windows-Grafikdesigner-Oberfläche. GDI+ ist eine Erweiterung zu GDI,
    von Veröffentlicht: 26.04.04 02:42
    Seitenaufrufe: 2088 
    C#: Erstellung eines UserControls für Windows-Anwendungen


    1. Einführung

    In vielen