• Umstieg auf Linux, Teil 1


    © GNU General Public License

    Kapitel 1: Einleitung

    In diesem großen Tutorial beschäftigen wir uns mit dem Umstieg von Windows auf Linux. Hierbei werde ich auf die Linux Derivate "Damn Small Linux" & Ubuntu eingehen.
    Ich werde einige Gründe für Linux aufführen. Benötigt wird ein Internetzugang & ein Windows PC mit Windows XP/Vista oder höher (Unter Vista getestet), eine DVD & ein USB-Stick/Speicherkarte.

    1.1 Warum Linux?
    Das ist eine gute Frage! Viele denken, Linux & Unix sind total veraltet und nur per Konsole zu bedienen & wären keine Konkurrenz zu Windows. Doch diese Zeiten sind schon lange vorbei.
    Linux wird immer attraktiver für Normalverbraucher. Linux ist kostenlos, es gibt viele Derivate (Verschiedene Abwandlungen des Ur-Linux) & nur stabile Versionen werden veröffentlicht.
    Außrdem gibt es sogut wie kein Virus für Linux. Nebenbei erobert Linux auch als Handy OS die Welt, Android von Google ist auf dem Linuxkernel aufgebaut.


    1.2 Damn Small Linux


    Damn Small Linux (deutsch: verdammt kleines Linux) ist eine englischsprachige Linux-Distribution, die sich von einer Visitenkarten-CD (50 MB) starten lässt.
    Das Damn-Small-Linux-Projekt wurde von John Andrews und Robert Shingledecker ins Leben gerufen und basierte ursprünglich auf Knoppix. Heute basiert Damn Small Linux auf Debian GNU/Linux.

    Quelle: Wikipedia (DE) Damn Small linux

    Damn Small Linux ist der Versuch eine möglichst kleine Linux Variante zu Zaubern die auch so klein sehr Komforttabel ist.

    Damn Small Linux enthält:
    • X Window System (Kombination aus Kdrive-, Xvesa- und Xfbdev-Server)
    • Fluxbox (Window-Manager)
    • Mozilla Firefox (Browser)
    • Dillo (einfacher Browser)
    • XMMS (Musikplayer)
    • emelFM (Dateimanager)
    • Naim (textbasierter Instant Messenger)
    • Sylpheed (E-Mail-Programm)
    • Beaver (Texteditor)
    • Xpdf (PDF-Viewer)
    • FLwriter (Textverarbeitung)
    • FTP-Client, DHCP-Client, PPP und PPPoE
    • SSH Server/Client
    • Apsfilter (Drucksystem)

    Quelle: Wikipedia (DE) Damn Small linux

    Auf Wunsch kann man noch Programme dazu Installieren (Eingebaute Programmverwaltung oder manuell wie von Windows gewohnt).

    Lade dir Damn Small Linux herunter (http://www.damnsmalllinux.org/download.html).
    Dann lade dir noch Unetbootin (http://www.chip.de/downloads/UNetbootin_34673960.html)

    Nehme deine Speicherkarte oder USB-Stick, sichere die Daten & formatiere ihn. Öffne Unetbootin.
    Klicke auf diew Checkbox bei Abb_ild & wähle daneben den Pfad zur dsl-4.4.10.iso (oder der Damn Small Linux Datei, wenn sie anders heist).
    Darunter musst du als Typ "USB-Laufwerk" nehmen & bei Laufwerk musst du nun das Laufwerk zu deinem
    USB-Stick angeben. Drücke auf OK. Nach einiger Zeit wirst du aufgefordert neu zustarten, mache das (USB Stick mus angeschlossen sein). Nun müsste sich stat Windows Linux öffnen,
    keine Angst wenn es länger dauert, Damn Small Linux läd sich in den Arbeitsspeicher, das kann etwas länger dauern.
    Falls nicht vom USB Stick gestartet wird musst du ggf. die Bootreinfolge ändern oder das BootVerzeichniss aufrufen & die Einträge ändern.
    Nun forsche etwas auf eigene Faust. Du kannst nicht viel kaputt machen, den die Dateien werden nur auf dem USB Stick modifiziert. Wenn du fertig bist fahre den PC herunter,
    ziehe den Stick ab & starte neu. Nun müsste das alte Windows gestartet werden.


    © GNU General Public License

    Das war wohl unser erster Erfolg. Wenn Fragen und Probleme, dann bitte Mail an bratack@live.de
    Euer Master Bratack

    PS: Damn Small Linux ist nur die kleinste Linux Distri, nicht die beste! Ubuntu ist um Längen besser, aber da ich nur einen kleinen Einblick bringen wollte, hoffe ich das ihr noch an Linux interesiert seit.
    PPS: Unter Damn Small Linux funktioniert eure Tastatur ggf. nicht richtig. Liegt wohl am Charset.


    Was euch nächstes mal erwartet
    • Bedienen des Damn Small Linux
    • Kurze Zusammenfassung
    • Ubuntu


    hier gehts zum zweiten Teil


    (c) Text by master bratack & erwähnten Quellen.
    Ich hafte nicht für ggf. auftretende Schäden

    sponsored by www.vpro-forum.de - Das Computer & Gaming Forum
     


     
    Kommentare 15 Kommentare
    1. Avatar von bergonline
      bergonline -
      Hey,

      warum benutzt du DSL?
      Und nicht zB ubuntu oder andere Distributionen mit GNOME oder KDE?

      Ein Punkt für Umsteiger wäre ja das Design

      mfg
      bo
    1. Avatar von master bratack
      master bratack -
      Hey, ich wollte erstmal einen Kleinen einblick in die welt von Linux zeigen & wollte zeigen das man mit einer 50 MB großen Distri schon arbeiten kann. Ich werde noch über Ubuntu (mein favoriten) & Android (Das Handy OS läuft ja auch unter dem PC, da wollte ich halt auch einen Blick auf den Eroberungszug von Linux auf dem Handy eingehen) gehen.

      DSL soll dem User ersteinmal ein kleines Beispiel geben. DSL ist klein d.h. ist das für User ohne große Inet Leitung erstmal was kleines zum einstieg. Ich selbst habe mir damals Ubuntu geholt & musste 8 Stunden runterladen. D.h. habe ich das Bedacht.


      MFG Bratack
    1. Avatar von linux1
      linux1 -
      Mit DSL anzufangen halte ich für eine sehr schlechte Idee. Dann lieber mit einer gängigen Distribution wie Ubuntu oder irgendeine andere, DSL soll schon eine sehr spezielle Zielgruppe bedienen, Ubuntu ist da wie gesagt wesentlich gängiger. Abgesehen davon ist es nicht richtig zu behaupten, dass es für Linux keine oder kaum Viren gibt. Natürlich gibt es im Vergleich zu Windows nur wenige Schadprogramme, jedoch täuscht man sich oft, wenn man meint, dass es nur daran läge, dass Linux grundsätzlich als sicherer als Windows gilt. Linux kommt einfach mit einem guten Sicherheitskonzept daher, wenn der Anwender die Grundprinzipien einhält hat er ein einigermaßen sicheres System, ja... ansonsten fehlen mir noch einige Punkte wie Freie Software, Umgang mit Ressourcen und ähnliches - aber der Anfang ist sicher gut.

      lg
    1. Avatar von smileyml
      smileyml -
      Hallo bergonline und linux1,

      noch besser wäre es doch, wenn ihr nicht nur die vermeintlichen Fehler des Artikels oder des Ansatzes Wissen zu vermitteln, bemängelt sondern master bratack unterstützt oder selbst Artikel dazu verfasst.
      Ich denke davon können alle nur lernen.

      Danke und Grüße.
    1. Avatar von bergonline
      bergonline -
      @smileyml: Spassbremse

      mfg bo
    1. Avatar von master bratack
      master bratack -
      @bergonline

      Spaßbremse? smileyml hat aber wirklich recht.

      Aber meiner Meinung nach ist DSL zum einstieg erstma gut, ich wollte damals auch erstmal was kleines austesten bevor ich mir sone große Distri hole. Im moment zieh ich mir ubuntu nochmal, und hab bis jetzt 3 onlinestunden gebraucht. Geht aber noch ne weile.
      Ubuntu oder gar Open SuSe kannst du dir auch nur holen wenn du diereckt am Knotenpunkt sitzt, sonst hast du da bei 4.7 GB schon echt schwierigkeiten.

      MFG Bratack
    1. Avatar von Markus Kolletzky
      Markus Kolletzky -
      Es müssen ja nicht unbedingt immer die bekannten Distributionen sein, die man mit sich herumtragen kann. Ich freu mich jedenfalls auf weitere Teile.
    1. Avatar von linux1
      linux1 -
      Ubuntu ist >700MB groß. Natürlich kann man auch andere Distris testen, Slitaz ist z.B. eine elegante Distri, die auch für Anfänger absolut geeignet ist. Fortgeschritterene können auch Arch Linux oder Gentoo nutzen (ersteres nutzte ich vor kurzem noch, bin aber wieder zu Ubuntu gewechselt, da es noch an notwendigen Kenntnissen für manche Dinge mangelte). Damit kann man sein System ganz individuell zusammenstellen... abgesehen davon, dass es mir scheint, als möchte master bratack andeuten, dass man mithilfe von DSL gleich Ubuntu testen könnte, aber nur einige MB laden muss; das ist natürlich absolut falsch - Linux steckt zwar überall drin, aber jede Distri ist verschieden.

      lg
    1. Avatar von master bratack
      master bratack -
      Nein, ich will nicht sagen das man Mit DSL etwas hat was an Ubuntu ran reicht.

      Ubuntu hat viel Bessere Grafik & einiges mehr als DSL. DSL verzichtet ja auf Grafikbibliothelken, die würden das noch etwas größer machen. Es gibt aber auch eine Linux Distri die wie DSL ist aber noch Grafik Lib's hat

      Achso, wo hab ich den gesagt das DSL an Ubuntu ran reicht? DSL soll erstmal nur den Anblick & bedinung einer Shell bieten. DSL soll das Linux Konzept zeigen. DSL ist für entwickler eigentlich auch schon ausreichend aber naja. Dazu kommt das man DSL noch auf Debain upgraden kann.

      MFG Bratack

      PS: Ubuntu Iso ist 686 MB für die i386 groß. Ich kriege durchschnittlich 20 KB's, hab WLAN & der Router ist an schlechter Leitung. WIr wohnen in nem kleinen Dorf also haben wir gölück wenigstens DSL zu haben. Es gibt viele Leute denen das auch so, daher habe ich auf diese Leute rücksicht genommen
    1. Avatar von linux1
      linux1 -
      Zitat Zitat von master bratack Beitrag anzeigen
      Nein, ich will nicht sagen das man Mit DSL etwas hat was an Ubuntu ran reicht.

      Ubuntu hat viel Bessere Grafik & einiges mehr als DSL. DSL verzichtet ja auf Grafikbibliothelken, die würden das noch etwas größer machen. Es gibt aber auch eine Linux Distri die wie DSL ist aber noch Grafik Lib's hat

      Achso, wo hab ich den gesagt das DSL an Ubuntu ran reicht? DSL soll erstmal nur den Anblick & bedinung einer Shell bieten. DSL soll das Linux Konzept zeigen. DSL ist für entwickler eigentlich auch schon ausreichend aber naja. Dazu kommt das man DSL noch auf Debain upgraden kann.

      MFG Bratack

      PS: Ubuntu Iso ist 686 MB für die i386 groß. Ich kriege durchschnittlich 20 KB's, hab WLAN & der Router ist an schlechter Leitung. WIr wohnen in nem kleinen Dorf also haben wir gölück wenigstens DSL zu haben. Es gibt viele Leute denen das auch so, daher habe ich auf diese Leute rücksicht genommen
      Das war auch weniger ein Vorwurf, sondern mehr ein Hinweis (Das kam in deinem Kommentar etwas rüber). Man kann mit DSL nämlich einen ganz falschen oder anderen Eindruck von "Linux" bekommen, als wenn man Ubuntu oder eine andere Distri testet. Es ist ja was ganz anderes, wenn man beispielsweise eine Distri ohne grafische Oberfläche hat und eine mit einer umfangreichen grafischen Oberfläche, Softwarecenter und Co. Slitaz GNU/Linux ist übrigens 35MB groß (man kann aber auch eine eigene Version nach Belieben zusammenstellen) und bietet einige Pakete sowie eine recht schicke, aber minimale grafische Oberfläche (mit Xvesa). Schau es dir hier mal an: http://www.slitaz.org/. Übrigens: Mir geht es nicht viel besser - habe hier auch DSL Light

      lg
    1. Avatar von Pokernikus
      Pokernikus -
      Kürzt Damn Small Linux nicht mit DSL ab.

      Das könnte verwirren.

      Damn Small Linux fürn USB-Stick ist o.k.

      Slitaz GNU/Linux basiert nicht auf Debian.
    1. Avatar von master bratack
      master bratack -
      @Pokernikus
      DSL hat sich aber schon eingebürgert. Nicht jeder will immer Damn Small Linux schreiben.
      Außerdem kann man ja Internet nicht als OS aufsetzten, daher denke ich das das nicht so verwirren kann.

      Wie gesagt DSL soll nur erstmal zum einstieg dinen um das fundamentale zu machen (Shell's usw.), wie gesagt werde ich noch zu Ubuntu kommen (Wenn man DSL genutzt hat wird man Ubuntu sofort lieben), Android wird wahrscheinlich auch ein Thema werden & sobal ich meinen Linux PC wieder habe werde ich mal sehen ob ich noch das Thema für die Weit fortgeschrittenen mit rein nehme: "Linux on the Scratch" oder wie das hieß. Naja bis dann erstmal ich mach erstmal Urlaub also werde ich 1 - 2 Wochen nicht antworten


      MFG Bratack
    1. Avatar von linux1
      linux1 -
      Shell und Co. kann man auch unter Ubuntu kennenlernen
      Es ist eher umständlich DSL einzurichten, und dann wieder auf Ubuntu umzusteigen, wenn man das überhaupt als Laie noch möchte, wenn man von DSL einen falschen Eindruck vermittelt bekommen hat - schaut man sich mal die Oberfläche, die verfügbaren Pakete und Co. an.
    1. Avatar von master bratack
      master bratack -
      @linux1
      Gut dann nehmen wir Halt Ubuntu für die Shell's. Soll ich dan auch den Umgang mit DSL weg lassen?
    1. Avatar von schlumpf2000
      schlumpf2000 -
      Hi bratack, also ich würds D.S.L. nicht komplett streichen....
      finds ja mega cool mit 50MB noch ein laufendes System
      (sogar mit einer GUI) zu haben